Von der Leyen: Geimpfte US-Bürger können bald wieder in die EU reisen

Die Tourismusbranche könnte sich im Sommer langsam wieder erholen. [Manuel Bruque/EPA]

Gegen Corona geimpfte US-Bürger sollen in den kommenden Monaten wieder in die Europäische Union einreisen dürfen.

Das kündigte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Sonntag in einem Interview mit der Zeitung „The New York Times“ an. In den USA würden Impfstoffe eingesetzt, die von der EU-Arzneimittelbehörde EMA zugelassen worden seien. „Das wird Freizügigkeit und Reisen in die Europäische Union ermöglichen“, sagte von der Leyen.

Kleinere Länder proportional schwerer von Pandemie betroffen

Im Verhältnis zu ihrer Bevölkerungszahl hatten die Tschechische Republik, Ungarn und Bulgarien im vergangenen Jahr die meisten Todesfälle durch COVID-19 in der EU zu verzeichnen.

„Eines ist klar: Alle 27 Mitgliedstaaten werden ausnahmslos alle anerkennen, die mit Vakzinen geimpft wurden, die von der EU-Arzneimittelbehörde EMA genehmigt wurden“, sagte von der Leyen. Die EMA hat die drei in den USA verwendeten Impfstoffe zugelassen: Moderna, Pfizer/Biontech und Johnson & Johnson.

Einen genauen Zeitplan nannte die EU-Kommissionspräsidentin nicht. Der „New York Times“ zufolge könnten die neuen Regelungen im Sommer in Kraft treten. Hintergrund seien die schnell voranschreitende Impfkampagne in den USA und Fortschritte bei den Gesprächen über den Einsatz von Impfnachweisen.

Impf-Überblick: Meiste Impfungen in Deutschland, höchste Rate in Malta

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten kommen die Impfaktionen gegen COVID-19 in der Europäischen Union langsam in Fahrt. EURACTIV Frankreich gibt einen Statistik-Überblick über das erste Vierteljahr 2021.

Von der Leyen verwies in dem Interview auf „große Fortschritte“ bei der Impfung der US-Bürger. Mit dem Ziel, bis Mitte Juni 70 Prozent der Erwachsenen zu impfen, lägen die Vereinigten Staaten im Plan. Die Wiederaufnahme des Tourismus werde „von der epidemiologischen Situation“ abhängen, aber diese verbessere sich in den USA und werde sich „hoffentlich auch in der Europäischen Union verbessern“, fügte von der Leyen hinzu.

Subscribe to our newsletters

Subscribe