Vietnam inhaftiert Journalisten, EU präferiert „Dialog“ statt Sanktionen

Die vietnamesischen Blogger Pham Chi Dung (r.), Le Huu Minh Tuan (mittig hinten) und Nguyen Tuong Thuy (l.) zwischen Polizeibeamten während des Prozesses in Ho-Chi-Minh-Stadt, am 5. Januar 2021. [EPA-EFE/VIETNAM NEWS AGENCY]

Die EU konnte sich am Mittwoch nicht dazu durchringen, Handelssanktionen gegen Vietnam zu verhängen. In dem asiatischen Land waren zuvor Journalisten zu drakonischen Haftstrafen verurteilt worden.

Drei Journalisten und Mitglieder der Unabhängigen Journalistenvereinigung Vietnams (IJAVN) sind am Dienstag in Ho-Chi-Minh-Stadt zu 11 bis 15 Jahren Haft verurteilt worden, weil sie „Informationen, Materialien und Gegenstände hergestellt, aufbewahrt und verbreitet haben, die verzerrte Informationen über die Regierung des Volkes enthalten“, so der Richterspruch.

EU-Kommissionssprecher Peter Stano kommentierte dies am Mittwoch: „Das ist eine sehr negative Entwicklung, und wir fordern die vietnamesischen Behörden auf, alle Personen freizulassen, die wegen der Äußerung ihrer Meinung verhaftet wurden.“

Stano weiter: „Wir haben einen formellen Dialog mit Vietnam und wir werden versuchen, im Rahmen dieses Dialogs eine Lösung für dieses Problem zu finden. Das ist unsere bevorzugte Option. Sanktionen sind nur ein Instrument, sie dürfen nicht zum Selbstzweck werden.“

EU-Parlament stimmt Handelsabkommen mit Vietnam wohl trotz Menschenrechtsbedenken zu

Das EU-Parlament wird heute wohl ein Handelsabkommen mit Vietnam verabschieden. Allerdings versuchen einige Abgeordnete und NGOs, die Zustimmung aufzuschieben, bis sich die Menschenrechtssituation im Land verbessert hat.

Die Urteile sind Teil einer anhaltend harten Vorgehensweise gegen politische Dissidenten, Aktivistinnen und Aktivisten sowie andere unabhängige Stimmen in Vietnam.

Hintergrund dürfte auch sein, dass die regierende Kommunistische Partei in diesem Monat ihren alle fünf Jahre stattfindenden nationalen Kongress abhält, vermutet Al Jazeera.

Freihandelsabkommen

Die jüngste Verschlechterung der Menschenrechtssituation in Vietnam kommt, nachdem die EU im vergangenen Jahr ihr Freihandelsabkommen mit dem südostasiatischen Land ratifiziert hat. Der Deal wurde nach sechsjährigen Verhandlungen geschlossen und ist das bisher weitreichendste EU-Handelsabkommen mit einem Entwicklungsland.

Mit der Vereinbarung sollen innerhalb von zehn Jahren 99 Prozent der Zölle abgeschafft und andere nicht-tarifäre Barrieren für Autos, Weine und Spirituosen abgebaut werden. 2020 erhielt der Deal grünes Licht vom Europäischen Parlament – obwohl mehrere Parlamentsabgeordnete und NGOs eine Verschiebung forderten, bis sich die Menschenrechtslage in Vietnam verbessert.

Gewerkschafterin: Lieferkettengesetze können die Unternehmenskultur verändern

Die Initiative für eine bessere Überprüfung und Sorgfaltspflicht in den Lieferketten findet zunehmend Unterstützung. Europäische Gewerkschaften betonen vor allem, dass sich die positiven Effekte derartiger Gesetze aber nicht nur auf die Arbeitnehmer am Anfang der Wertschöpfungskette beschränken dürfen.

Die Mittel sind da

Einem EU-Sanktionsverfahren „muss eine detaillierte Analyse vorausgehen und das ist es, was wir gerade tun“, erklärte Stano am Mittwoch weiter und wies darauf hin, dass „es aktuell nicht viel Sinn ergibt, einen solchen Vorschlag zu machen, wenn man weiß, dass er keine Chance hat, von den Mitgliedsstaaten einstimmig angenommen zu werden“.

Im vergangenen Monat hatten sich die EU-Länder darauf geeinigt, ein dem US-amerikanischen Magnitsky Act ähnliches Regelwerk einzurichten, das es dem Block nun erlauben würde, Sanktionen gegen einzelne Personen zu verhängen, die für Menschenrechtsverletzungen weltweit verantwortlich sind. Dies würde also auch gelten, wenn Verstöße nicht auf EU-Gebiet begangen werden.

Kommissionssprecherin Miriam García Ferrer ergänzte Stanos Ausführungen: „Das Freihandelsabkommen ist mit einem politischen Abkommen verknüpft, das eine Menschenrechtsdimension hat. Diese ist ein wichtiger Teil des Handelsabkommens. Wenn es schwerwiegende und systematische Menschenrechtsverletzungen gibt, dann ist es im Falle Vietnams wie auch bei anderen Ländern möglich, dass wir die Handelspräferenzen aussetzen.“

Doch auch García Ferrer betonte: „Aber das ist ein Ultima-Ratio-Mechanismus.“

[Bearbeitet von Tim Steins]

Globalisierung und Menschenrechte: Frankreich wird zum Vorreiter

Mit einem neuen Gesetz reagiert Frankreich auf die negativen Folgen der Globalisierung für die Menschenrechte und macht Unternehmen haftbar für unverantwortliche Geschäftspraktiken.

Upgrade: Die EU und die ASEAN haben jetzt eine "strategische Partnerschaft"

Nach sechsjährigen Gesprächen haben die Europäische Union und die ASEAN-Gruppe ihre Beziehungen vom „Dialog“ zur „strategischen Partnerschaft“ aufgewertet.

Menschenrechte in Thailand: keine Besserung, kein Deal

Die EU weigert sich seit 2013, ein Freihandelsabkommen mit Thailand zu unterzeichnen, da Fischer dort unter sklavenartigen Bedingungen arbeiten. Bald sollen die Gespräche aber wieder beginnen. Doch die Lage bleibt bedenklich.

Subscribe to our newsletters

Subscribe