Ungarn wehrt sich gegen Vorwürfe, vorab über Ukrainekrieg informiert worden zu sein

In einem Interview mit der italienischen Tageszeitung Corriere Della Sera, das am Dienstag (3. Mai) veröffentlicht wurde, sagte Papst Franziskus, der ungarische Premierminister habe ihm bei einer Audienz mitgeteilt, dass "die Russen einen Plan haben und dass alles am 9. Mai enden wird" - Kommentare, die darauf hindeuten, dass Orbán möglicherweise tatsächlich Einblicke in Russlands Pläne gehabt haben könnte [EPA-EFE/YURI KOCHETKOV]

Ein ukrainischer hochrangiger Politiker warf Ungarn vor, vorab von den russischen Angriffsplänen auf die Ukraine informiert worden zu sein und dass Budapest sogar plane, einen Teil des ukrainischen Territoriums zu annektieren. Ungarn wies die Behauptungen als Fake News zurück.

Lokale Medien zitierten am Montag (2. Mai) den Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates der Ukraine, Oleksiy Danilov, mit den Worten, Ungarn sei darüber informiert gewesen, dass ein Angriff auf die Ukraine anstehe.

„Ungarn erklärt offen seine Zusammenarbeit mit der Russischen Föderation. Außerdem wurde es von Putin im Voraus gewarnt, dass Angriffe auf unser Land stattfinden würden. Sie haben seine Haltung gesehen“, sagte Danilow nach Angaben von UNIAN.

Danilov behauptete weiter, dass Budapest die Annexion eines Teils des Territoriums seines nordöstlichen Nachbarn plane, in dem vor dem Krieg schätzungsweise 140.000 ethnische Ungarn lebten – hauptsächlich im ukrainischen Transkarpatien.

„Wir werden nun sehen, welche Folgen dieser Krieg für dieses Land haben wird“, fügte Danilov hinzu.

Der ungarische Staatssekretär für internationale Kommunikation und Beziehungen, Zoltán Kovács, wies die Berichte als Fake News zurück und erklärte, die Behauptungen seien eine Reaktion auf die fortgesetzte Politik Ungarns, der Ukraine keine Militärgüter zu liefern.

Ungarn hält weiterhin an seiner Politik fest, keine Waffen in die Ukraine zu senden und die Durchfuhr tödlicher Waffen durch sein Territorium zu verbieten, weil es befürchtet, in den Krieg verwickelt zu werden.

„Wir verstehen zwar, dass die Ukraine unsere Entscheidung nicht begrüßt, aber die Verbreitung von Fake News und Lügen wird unsere Position nicht ändern“, schrieb Kovács auf Twitter.

Schon vor dem Krieg waren die Beziehungen zwischen den beiden Ländern aufgrund der Rechte der ungarischen Minderheit in der Ukraine angespannt, und seit dem Einmarsch Russlands haben sie sich weiter verschlechtert.

Während Ungarn bisher allen EU-Sanktionspaketen gegen Russland zugestimmt hat, war es zunächst vehement gegen Sanktionen, die auf Energieimporte abzielten. EURACTIV hat jedoch erfahren, dass Budapest seine Haltung inzwischen gelockert hat und dass morgen (4. Mai) ein EU-Ölembargo angekündigt werden soll.

Budapest hatte sich außerdem schon früher von seinen EU-Kollegen distanziert, indem es erklärte, es sei bereit, Moskaus Forderungen nachzukommen, für Gaslieferungen aus Russland in Rubel zu zahlen.

Im März sah sich Ungarn gezwungen, ein Treffen der Visegrad-4-Verteidigungsminister abzusagen, nachdem sowohl Polen als auch Tschechien wegen der Zurückhaltung Budapests zu EU-Aktionen gegen Moskau ihre Teilnahme abgesagt hatten.

Ungarn sagt Visegrád-Treffen nach Rückzug Tschechiens und Polens ab

Ungarn will das für diese Woche geplante Treffen der Visegrád-4-Verteidigungsminister absagen, nachdem sowohl Tschechien als auch Polen abgesagt hatten.

In einem Interview mit der italienischen Tageszeitung Corriere Della Sera, das am Dienstag (3. Mai) veröffentlicht wurde, sagte Papst Franziskus, der ungarische Premierminister habe ihm bei einer Audienz mitgeteilt, dass „die Russen einen Plan haben und dass alles am 9. Mai enden wird“ – Kommentare, die darauf hindeuten, dass Orbán möglicherweise tatsächlich Einblicke in Russlands Pläne haben könnte.

Nach den ungarischen Parlamentswahlen vom 3. April brach der frisch wiedergewählte Orbán mit der langen Tradition, Polen als erste Destination für seinen Auslandsaufenthalt zu wählen. Stattdessen stattete er dem Oberhaupt der katholischen Kirche sowie Italiens rechtsextremen Lega-Chef Matteo Salvini einen Besuch ab.

Rechte unter sich: Treffen von Salvini und Orbán in Rom

Der ehemalige stellvertretende Ministerpräsident und Lega-Vorsitzende Matteo Salvini erklärte gegenüber Reporter:innen, er und der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hätten bei ihrem einstündigen Treffen am Donnerstag viele Gemeinsamkeiten gefunden.

[Bearbeitet von Zoran Radosavljevic]

Subscribe to our newsletters

Subscribe