Türkischer Minister zu Balkan-Non-Paper: Slowenien war’s nicht

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu. [EPA-EFE/CEM OZDEL]

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu hat am Mittwoch erklärt, er sei nach einem Treffen in Ljubljana beruhigt sowie überzeugt, dass die slowenische Regierung nicht die Autorin des angeblichen „Non-Papers“ war, das eine Neuziehung der Grenzen auf dem Westbalkan entlang ethnischer Linien nahelegte. 

Slowenien unterstütze in keiner Weise die in diesem Dokument dargelegten Positionen, sagte Çavuşoğlu in Sarajewo, wo er nach seinem Besuch in Slowenien gestern seine bosnische Amtskollegin Bisera Turković traf.

Turković erklärte ihrerseits, ihr sei vom türkischen Minister versichert worden, sein Land unterstütze die territoriale Integrität und Souveränität von Bosnien-Herzegowina nachdrücklich. Çavuşoğlu bestätigte, Ankara lehne jegliche Diskussion über eine mögliche Neuziehung der Grenzen auf dem Balkan entschieden ab. Man wünsche, dass die Stabilität erhalten bleibe und die Zusammenarbeit zwischen den Ländern in der Region gestärkt werde.

Im Interview mit mehreren bosnischen Tageszeitungen betonte der türkische Außenminister weiter, dass allein schon eine Debatte über die Souveränität oder territoriale Integrität von Bosnien-Herzegowina oder einem anderen Balkanland die Stabilität bedrohe – „nicht nur die dieses Landes, sondern auch die Stabilität seiner Nachbarn, der Region und des Kontinents“.

Er bekräftigte einmal mehr: „Die Türkei als Balkanland unterstützt die politische Einheit und die territoriale Integrität von Bosnien und Herzegowina voll und ganz.“

Des Weiteren schlage die türkische Führung vor, den 2010 ins Leben gerufenen „trilateralen Konsultationsmechanismus“ – an dem neben der Türkei und Bosnien Herzegowina auch Kroatien beteiligt ist – von der aktuellen Ministerebene auf die Ebene der Staatsoberhäupter zu „heben“.

Will Slowenien die "friedliche Auflösung" Bosnien-Herzegowinas? Premier und Präsident dementieren

Die slowenische Botschafterin Zorica Bukinac ist ins Außenministerium von Bosnien-Herzegowina vorgeladen worden, um die jüngsten Gerüchte über angebliche „neue geostrategische Pläne für den Balkan“ zu erklären.

Grenzziehung auf dem Balkan: Serbien und Russland äußern sich zu angeblichem Non-Paper

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić hat betont, er habe das angebliche Non-Paper zur Neuziehung der Grenzen auf dem Westbalkan „nie gesehen“

"Phantom-Papier" sorgt für Unbehagen auf dem Balkan; EU-Reaktion lässt auf sich warten

Eine klare Haltung seitens Brüssels gegen ein angebliches Dokument, das Grenzänderungen auf dem Westbalkan vorschlägt, würde helfen, die wachsende Unruhe und Ängste in der Region zu mindern, so Fachleute.

 

Subscribe to our newsletters

Subscribe