Trumps Telefonat mit Erdogan: Die neuen „strategischen Nato-Verbündeten“

Der türkische Premier Erdogan und Donald Trump nähern sich an.

US-Präsident Donald Trump hat dem türkischen Regierungschef Erdogan eine enge Zusammenarbeit angeboten – vor allem im Kampf gegen den IS.

US-Präsident Donald Trump hat der Türkei eine enge politische Zusammenarbeit angeboten.

Das Land sei ein strategischer Partner und Nato-Verbündeter, der auf die Unterstützung durch die USA zählen könne, erklärte Trump nach Angaben des US-Präsidialamts am Montag in einem Telefonat mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Trump: Merkels "katastrophale Fehler", der kluge Brexit und die obsolete NATO

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel, Deutschland als Teil der EU, die NATO als überholt und die deutschen Autobauer kritisiert.

Die Politiker hätten zudem den gemeinsamen Kampf gegen „den Terrorismus in allen seinen Formen“ besprochen. Trump habe dabei ausdrücklich den Beitrag der Türkei im Kampf gegen die Islamisten-Miliz IS gewürdigt.

400 mutmaßliche IS-Mitglieder in Türkei festgenommen

Die türkische Polizei hatte am Wochenende bei Razzien in sechs Provinzen rund 400 mutmaßliche Mitglieder der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen.

Der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge handelte es sich bei den Festgenommenen überwiegend um Ausländer. In dem bislang größten Schlag gegen die Organisation in der Türkei seien mindestens 60 seien in Ankara und 150 in einer Provinz nahe der syrischen Grenze in Polizeigewahrsam genommen worden.

Türkei: Noch mehr Macht für Erdogan?

Das türkische Parlament hat sich für eine Verfassungsreform ausgesprochen, die Präsident Recep Tayyip Erdogan deutlich mehr Macht einräumen könnte.
Im Parlament stimmte am Dienstag eine Mehrheit von 338 Abgeordneten dafür, die Debatte über das Vorhaben fortzusetzen. 134 stimmten dagegen. Im Laufe …

In der Silvesternacht hatte ein IS-Extremist in einem Nachtclub in Istanbul 39 Menschen getötet. Laut Behörden befanden sich schon vor den Razzien vom Wochenende mindestens 780 Menschen in Haft, weil sie Verbindungen zum IS haben sollen. 350 von ihnen sind 350 Ausländer.

Mit dem Telefonat zwischen Erdogan und Trump kommt wieder mehr Leben in das Verhältnis zwischen Ankara und Washington. Unter Trumps Vorgänger Barack Obama war die Beziehung beider Länder zuletzt sehr kühl – auch, weil die Türkei mehrfach von den USA gefordert hatte, den vermeintlichen Anführer des Putschversuches Fethullah Gülen, auszuliefern. Ankara hatte dem Prediger für den Putschversuch im vergangenen Jahr die Verantwortung gegeben. Die USA haben Gülen, der die Vorwürfe zurückweist, bis heute nicht ausgeliefert.

 

Trump will am Nato-Gipfel teilnehmen

US-Präsident Donald Trump will am Nato-Gipfel im Mai teilnehmen. Dies habe Trump Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in einem Telefonat am Sonntag zugesagt, erklärte das US-Präsidialamt in Washington.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.