Trump attackiert Deutschland wegen North Stream II

"Deutschland wird komplett von Russland kontrolliert," glaubt der US-Präsident. [EPA/EFE]

US-Präsident Donald Trump hat den NATO-Gipfel mit einer scharfen Attacke auf Deutschland eingeleitet. Mit der geplanten Pipeline Nord Stream 2 mache Berlin sich noch abhängiger von Moskau.

Beim Frühstückstreffen mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in der US-Botschaft in Brüssel sagte Trump, Deutschland sei ein „Gefangener Russlands“ – und kritisierte gleichzeitig, dass Berlin die Verteidigungsausgaben nicht erhöht habe.

Trump legte dar, Deutschland zahle „Milliarden über Milliarden Dollar“ an Russland – „das Land, vor dem wir sie schützen sollen“. Die NATO müsse sich das „einmal genauer ansehen“.

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump sich auf Nord Stream 2 einschießt. Am 17. Mai berichtete das Wall Street Journal, der Präsident habe als eine der Bedingungen für ein Handelsabkommen mit Europa – das keine höheren Zölle auf Stahl und Aluminium beinhaltet hätte – gefordert, dass Deutschland Nord Stream 2 fallenlässt.

Trump hatte bereits im Juli 2016 bei einem Treffen mit führenden Politikern aus Mittel- und Osteuropa versucht, den Import von amerikanischem Flüssigerdgas (LNG) nach Europa schmackhaft zu machen.

Trump: Treffen mit Putin könnte leichter werden als NATO-Gipfel

Kurz vor dem NATO-Gipfel sorgt US-Präsident Trump für Irritationen. Vor seinem Abflug sagte er, bei den verschiedenen Treffen in Europa könnte jenes mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin „das leichteste sein“.

Aber: NATO ist nicht zuständig für Ölpipelines

Laut Berichten unterstützt Polen – aus eigener, antirussischer Motivation – Trump in seiner Pipeline-Kritik. Ihm hingegen dürfte es eher um höhere US-Exporte als um die Beziehungen zu Russland gehen.

Die Verteidigungsallianz NATO ist jedoch nicht wirklich der Rahmen, in dem Entscheidungen über Nord Stream 2 oder andere Energieprojekte getroffen werde könnten. Die Europäische Kommission prüft derweil noch die rechtlichen Aspekte des Pipeline-Projekts, scheint aber keine konkreten Einwände zu haben.

Estlands Außenminister: Stoppt Nord Stream 2!

Estlands Außenminister Sven Mikser will weitere Nato-Maßnahmen zum Schutz des Baltikums und ein Stopp der Gas-Pipeline Nord Stream 2.

„In Bezug auf Nord Stream gibt es unterschiedliche Ansichten. Es ist aber nicht Sache der NATO, dieses Problem zu lösen,“ betonte auch Stoltenberg nach dem Treffen mit Trump.

Der lettische Präsident Raimonds Vejonis versuchte derweil, die ersten Spannungen des Gipfels zu entschärfen, indem er daran erinnerte, dass nach wie vor alle Länder Europas auf russisches Gas angewiesen sind.

Weitere Informationen

USA: globale Macht ohne globale Interessen?

Diese Woche tagt die NATO in Brüssel und die Welt fragt sich, in welcher Rolle die USA auftreten werden. Denn für präventive Sicherheitspolitik hat sie wenig Anreize.

Nato-Generalsekretär fordert mehr Beteiligung Deutschlands

Die USA geben vier Prozent ihres BIP für Verteidigung aus, Deutschland erreicht bei Weitem nicht die abgemachte 2-Prozent-Hürde. Vor dem Nato-Gipfel wird daher wieder Kritik an Deutschland laut.

500 Millionen Euro für die europäische Rüstungsindustrie

Im Vorfeld des NATO-Gipfels kommende Woche haben die EU-Parlamentarier der Schaffung eines neuen Programms zugestimmt, mit dem Innovationen in der europäischen Rüstungsindustrie vorangetrieben werden sollen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe