Taner Kilic in der Türkei freigelassen

Der Ehrenvosritzende von Amnesty International in der Türkei, Taner Kilic, ist wieder auf freiem Fuß - die Anklage gilt allerdings noch immer. [Stephanie Lecocq/ epa]

Der in der Türkei inhaftierte Ehrenvorsitzenden von Amnesty International, Taner Kilic, ist seit heute wieder uf freienm Fuß. Ihm war die Unterstützung der Gülen-Bewegung vorgeworfen worden.

Wenige Stunden nach der gerichtlich angeordneten Freilassung war Kilic am Mittwochabend aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Der Amnesty-Türkeiexperte Andrew Gardner veröffentlichte auf Twtter ein Foto von Kilic in Freiheit mit seiner Familie.

Kilic war am 6. Juni 2017 in Izmir unter dem Vorwurf festgenommen worden, zur verbotenen Gülen-Bewegung zu gehören. Der türkische Staatschef Recep Tayyip macht den in den USA lebenden türkischen Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Gülen bestreitet die Vorwürfe. Amnesty forderte seit langem Kilics Freilassung und verwies darauf, dass es keinerlei Beweise gegen ihn gebe. Am 21. Juni hatte die türkische Justiz entschieden, ihn weiter in Untersuchungshaft zu behalten. Die nächste reguläre Anhörung war erst für den 7. November angesetzt.

Amnesty-Generalsekretär Kumi Naidoo zeigte sich nach der Entscheidung des Istanbuler Gerichts „überwältigt von Freude“. Über die nationalen Netzwerke schickte er ein Foto, auf dem Kilic seine Familienmitglieder umarmt. Zuvor hatte Naidoo geschrieben, bei aller Freude und Erleichterung bleibe auch Trauer darüber, was Kilic aufgrund seiner Inhaftierung verpasst habe. Außerdem mache es wütend, dass die Vorwürfe gegen ihn und die „Istanbul 10“ nicht fallen gelassen worden seien. Kilic drohen im Fall seiner Verurteilung bis zu 15 Jahre Haft.

Erdogan will inhaftiertem US-Pastor gegen Gülen tauschen

Der türkische Präsident hat der US-Regierung einen Austausch des in den USA lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen gegen den in der Türkei inhaftierten US-Pastor Andrew Brunson angeboten.

Zusammen mit Kilic sind zehn weitere Menschenrechtsaktivisten angeklagt. Sie waren im Juli 2017 während eines Workshops auf der Insel Büyükada bei Istanbul festgenommen worden. Unter ihnen sind die türkische Amnesty-Direktorin Idil Eser, der Deutsche Peter Steudtner und der Schwede Ali Gharavi. Sie wurden bei der ersten Anhörung Ende Oktober auf freien Fuß gesetzt, Steudtner und Gharavi kehrten daraufhin in ihre Heimatländer zurück.

Die Justiz wirft Kilic vor, den Messengerdienst ByLock auf seinem Handy gehabt zu haben. Dieser sei exklusiv zur Kommunikation von Gülen-Anhängern geschaffen worden. Laut Amnesty belegen mehrere Gutachten, dass es dafür keinen Beweis gibt. Außerdem habe Kilic ByLock nicht auf seien Handy gehabt. Zehntausende Menschen wurden in der Türkei wegen Nutzung von ByLock festgenommen, obwohl die App Experten zufolge auch außerhalb der Gülen-Bewegung benutzt wurde.

Die Entscheidung über Kilics Freilassung erfolgte wenige Stunden, nachdem ein anderes Gericht einen Antrag zurückgewiesen hatte, den US-Pastor Andrew Brunson aus der U-Haft zu entlassen. Die Inhaftierung des evangelikalen Pfarrers aus Izmir belastet seit Monaten das Verhältnis zu den USA, die deshalb Strafmaßnahmen gegen zwei türkische Minister verhängt haben.

Zwei Drittel der Türken machen Gülen für Putsch-Versuch verantwortlich

Die überwiegende Mehrheit der Türken folgt der Ansicht des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zum gescheiterten Militärputsch - und sieht den Prediger Fethullah Gülen als Drahtzieher.

Wie Gülen-Anhänger den türkischen Putschversuch sehen

Der Prediger Fethullah Gülen wird von der türkischen Regierung als Drahtzieher des Putschversuchs vom 15. Juli angesehen. Nun hat eine ihm nahestehende Organisation einen Bericht veröffentlicht, der die offizielle Version der Ereignisse in Zweifel zieht und viele Maßnahmen der Regierung benennt, für die der Putschversuch als Vorwand gedient haben könnte.

Türkei ersetzt ehemalige Notstandsvollmachten durch neues Gesetz

Offiziell ist der Ausnahmezustand in der Türkei ausgelaufen, doch die Regierung schiebt nach: ein neues Gesetz soll ihr weiterhin ausgedehnte Kompetenzen sichern.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.