Streit mit der EU: Türkei rudert zurück

Flüchtlingspakt EU Türkei Flüchtlinge Europa Nachrichten Omer Celik

Das Votum der Auslandstärken ist [orlok/shutterstock]

Der türkischer Vize-Regierungschef hat versöhnliche Töne im Streit mit EU-Staaten angeschlagen. Er sieht Raum für eine vertiefte EU-Integration.

Nach den jüngsten Spannungen zwischen der Türkei und mehreren EU-Mitgliedstaaten hat mit Vize-Regierungschef Mehmet Simsek erstmals wieder ein türkisches Regierungsmitglied versöhnlichere Töne angeschlagen. Er hoffe, dass sich die Rhetorik nach den Wahlkämpfen in der Türkei und den EU-Mitgliedstaaten „wieder beruhigen wird und wir zu einer positiven Agenda zurückkehren können“, sagte Simsek dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe). Der Wunsch, europäische Standards zu erreichen, sei in der Türkei immer noch stark.

Falls die EU in eine Union verschiedener Geschwindigkeiten übergehe, sehe er Raum für eine vertiefte Integration seines Landes in einzelne europäische kernpolitische Bereiche, sagte Simsek. „Das wäre für alle Seiten vorteilhaft“, sagte der stellvertretende Regierungschef. In der Perspektive auf einen EU-Beitritt liege eine Motivation für politischen Wandel. „Die Perspektive, sich voneinander zu entfernen und sich gegenseitig zu vergessen, scheint mir nicht sehr realistisch zu sein“, sagte der Politiker der Regierungspartei AKP.

Türkei-EU: Die Frage nach dem Plan B

Das was sich zwischen der Türkei und der EU derzeit abspielt, ist bereits ein Krieg der Worte. Inzwischen stellt sich aber auch schon die Frage nach dem „Exit-Szenario“

Gleichzeitig verteidigte Simsek das von Präsident Recep Tayyip Erdogan angestrebte Verfassungsreferendum in der Türkei. Das Land brauche eine starke Führung, die Europäer verstünden das nicht, sagte Simsek. Die Türken sind am 16. April aufgerufen, in einem Referendum über die Verfassungsänderung abzustimmen, die Erdogans Macht deutlich ausbauen und die Befugnisse des Parlaments beschneiden würde.

Deutschland und die Türkei: Auf dem Weg zur fragilen Partnerschaft

Ein schwieriges Verhältnis haben Deutschland und die Türkei nicht erst seit der Inhaftierung von Deniz Yücel und dem Nazi-Vergleich. Wahlkampfauftritte türkischer Politiker werden in der deutschen Öffentlichkeit zu Recht kritisch gesehen.

Seit Wochen richten Erdogan und Minister seiner Regierung scharfe Angriffe gegen Deutschland und andere EU-Staaten, die unter anderem darin gipfelten, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) persönlich „Nazi-Methoden“ vorzuwerfen.

Anlass ist der Streit um die Verhinderung von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker in Deutschland, die für das von Erdogan geforderte Präsidialsystem in der Türkei werben wollten. In Deutschland leben fast 1,5 Millionen stimmberechtigte Türken.

Bundesverfassungsgericht reagiert auf Türkei-Wahlkampf

Das Bundesverfassungsgericht hat Bedingungen formuliert, wann ausländische Regierungsmitglieder in Deutschland auftreten können - und sieht die Bundesregierung in der Pflicht.

Ein Jahr Türkei-Deal: Das drohende, ersehnte, befürchtete Ende

Ankara hat die Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland gestoppt und droht das Abkommen mit der EU vollends auszusetzen. Etliche EU-Abgeordnete fordern ohnehin ein Ende des Pakts - doch konservative Politiker loben ihn weiterhin als funktionierend.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.