Steinmeier wirft China, Russland und USA gefährlichen Egoismus vor

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnete am Freitag die Münchener Sicheheitskonferenz. [Philipp Guelland/ epa]

Auf der Münchener Sicherheitskonferenz hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den USA, China und Russland vorgeworfen, durch egoistisches Vorgehen die internationale Ordnung zu gefährden.

Jedes Land solle seine eigenen Interessen über die aller anderen stellen, sei etwa die Devise von US-Präsident Donald Trump, sagte Steinmeier am Freitag in seiner Rede zur Eröffnung der Münchner Sicherheitskonferenz. “Als ob an alle gedacht sei, wenn jeder an sich denkt.” Dies gehe auch zulasten der Partner der USA. Als Beispiel für alte Denkweisen nannte er die amerikanische Blockade der Welthandelsorganisation. “Das ist kein neues Denken, sondern ein Rückfall in das Denken von vorgestern. Und es ist brandgefährlich.” Steinmeier bekannte sich zum Ziel der Nato-Länder, zwei Prozent der eigenen Wirtschaftsleistung für Sicherheit auszugeben. Für Deutschland sei ein Zerfall der EU die größte Gefahr.

Russland warf der Bundespräsident vor, ohne Rücksicht auf das Völkerrecht die Krim annektiert zu haben. “Es hat militärische Gewalt und die gewaltsame Verschiebung von Grenzen auf dem europäischen Kontinent wieder zum Mittel der Politik gemacht.” Unsicherheit und Unberechenbarkeit seien die Folge.

"Atomare Abschreckung": Macron sieht Frankreich als Vorreiter

Die europäischen Staaten sollten gemeinsam „eine internationale Agenda der Rüstungskontrolle“ vorschlagen, forderte Emmanuel Macron am Freitag. Er verwies dabei auch auf die „Abschreckungskraft“ Frankreichs aufgrund seiner Atomwaffen.

China wiederum sei durch seinen Aufstieg zwar ein wichtiger Akteur in internationalen Institutionen geworden. “Zugleich akzeptiert es das Völkerrecht nur selektiv, wo es den eigenen Interessen nicht zuwiderläuft”, kritisierte der Bundespräsident. “Sein Vorgehen gegen Minderheiten im eigenen Land verstört uns alle”, sagte er in Anspielung auf die Berichte über massenhafte Inhaftierungen von muslimischen Uiguren. Ein solches Denken und Handeln schade allen, warnte Steinmeier. Wenn jeder seine eigene Sicherheit auf Kosten der anderen suche, führe dies zu “mehr Misstrauen, mehr Rüstung, am Ende weniger Sicherheit”. Er sprach von einer “destruktiven Dynamik”.

In dieser Situation müssten Deutschland und die EU mehr tun, mahnte der Bundespräsident und knüpfte damit an eine Rede seines Vorgängers Joachim Gauck in München im Jahr 2014 an. “Deutschland muss mehr beitragen für die Sicherheit Europas, auch finanziell”, sagte Steinmeier kurz vor dem EU-Sondergipfel zu den EU-Finanzen ab 2021. Der Bundespräsident bekannte sich auch zu dem Ziel der Nato-Staaten, die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu steigern. “Ich halte die Anstrengung, es zu erreichen, für richtig und notwendig.” Der SPD-Politiker war bei dieser Verabredung 2014 Außenminister. In der großen Koalition stellt die SPD dieses Ziel infrage, auch wenn der Verteidigungsetat in den vergangenen Jahren stetig gestiegen ist. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte im Reuters-Interview ebenfalls ein größeres deutsches Engagement gefordert.

Studie: Vertrauen in die NATO sinkt

Das Image der NATO hat sich in Frankreich, Deutschland und den USA deutlich verschlechtert. Zuvor hatten US-Präsident Donald Trump und sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron den Wert des transatlantischen Bündnisses in Frage gestellt.

Zugleich warnte davor, nur auf das Militär zu blicken. Man könne sich sonst weltweit “totrüsten”. Auch wenn alle in Europa deutlich mehr als zwei Prozent ausgeben würden, könne man die Erosion der internationalen Ordnung damit nicht aufhalten oder gar umkehren. “Den Verlust von Diplomatie, von tragenden Säulen unserer Sicherheitsarchitektur, von Rüstungskontrollverträgen und internationalen Abkommen können wir nicht durch Panzer, Kampfjets und Mittelstreckenraketen kompensieren.”

Gerade weil die globale “Pax Americana” zu zerfallen drohe, müsse Europa auf diese “gewaltige Verschiebung der Macht- und Einflusssphären” reagieren. “Es muss eine eigene Balance finden mit China zwischen sich verschärfender Systemkonkurrenz und notwendiger Zusammenarbeit und muss dabei die vielen anderen starken Partner in Asien ernst nehmen”, mahnte Steinmeier. Die EU müsse mehr Initiativen wie die Berliner Libyen-Konferenz starten, um die Konflikte an den Rändern der Union einzudämmen. Als Beispiele nannte er die Sahelregion, aber auch die Golf-Region mit dem Konflikt über das iranische Atomprogramm.

Überraschende Ankündigung: EU-Außenvertreter will Ostukraine besuchen

Der Hohe EU-Außenvertreter Josep Borrell hat angekündigt, in den kommenden Wochen die Ukraine zu besuchen. Dabei wolle er auch in die umkämpfte Region Donbas reisen, die nach wie vor von prorussischen Separatisten kontrolliert wird.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN