EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

17/01/2017

Slowenien: Zahl der Flüchtlinge erreicht Höchststand

EU-Außenpolitik

Slowenien: Zahl der Flüchtlinge erreicht Höchststand

Die Zahl der an der Grenze von Slowenien ankommenden Flüchtlinge hat einen neuen Rekord erreicht.

[fdecomite/Flickr]

Slowenien droht unter dem Flüchtlingsandrang zusammenzubrechen. Die Zahl der illegalen Einreisen in den kleinen EU-Staat hat einen neuen Rekord erreicht. Nun will EU-Flüchtlingskommissar Avramopoulos das Land besuchen.

Die Flüchtlingskrise in Slowenien spitzt sich weiter zu. Binnen 24 Stunden seien mehr als 12.600 Flüchtlinge über die Grenze gekommen, teilte die slowenische Polizei am heutigen Donnerstag mit. Dies ist ein Rekord, der sogar die Zahl der nach Ungarn gekommenen Flüchtlinge zum Höhepunkt der dortigen Krise im September übertrifft. Von Samstag bis Donnerstagfrüh kamen insgesamt 34.131 Flüchtlinge in Slowenien an. 

Mit zwei Millionen Einwohnern sieht sich das kleine EU-Land Slowenien dem Flüchtlingsandrang nicht gewachsen. 10.000 Flüchtlinge warteten am Donnerstagmorgen auf slowenischem Gebiet darauf, nach Österreich und schließlich Deutschland weiterziehen zu können. Weitere „2000 bis 3000“ Flüchtlinge warteten am Morgen laut Polizei auf kroatischer Seite darauf, die Grenze zu Slowenien zu überqueren.

Aufgrund des Notstandes hat Slowenien kürzlich den Einsatz der Armee an der Grenze zu Kroatien beschlossen. Unter anderem sind Patrouillen vorgesehen. Außerdem sollen die Soldaten die Flüchtlinge im Grenzbereich steuern und festhalten können. Bisher durften die Streitkräfte nur logistische Hilfe leisten.

Am Nachmittag will EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos Slowenien besuchen, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Der slowenische Ministerpräsident Miro Cerar hatte Kroatien fehlende Kooperationsbereitschaft in der Flüchtlingskrise vorgeworfen und eine gerechtere Verteilung von Schutzsuchenden in den EU-Statengefordert.