Serbischer Politiker kritisiert Janšas „Aufruf zu Konflikten“ auf dem Balkan

Sloweniens rechter Premier Jansa soll angeblich eine "Vollendung" des Zerfalls Jugoslawiens und damit eine mögliche Neuziehung der Grenzen gefordert haben. [EPA-EFE/FRANCISCO SECO]

Ein informeller „Vorschlag“ des slowenischen Ministerpräsidenten Janez Janša, wonach die beste Lösung für die Krise(n) auf dem Westbalkan darin bestehe, den „Prozess der Auflösung Jugoslawiens“ endgültig zu vollenden, steht weiterhin in der Kritik.

Die angebliche Aussage des slowenischen Regierungschefs sei „nichts anderes als ein Aufruf zu neuen Konflikten“ und zu einer Rückkehr in die Situation der 1990er Jahre, aus der Janša mental nie herausgekommen zu sein scheine, kritisierte der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Serbiens, Rasim Ljajić, am Mittwoch.

„Das ist das beste Beispiel dafür, wie nationalistische Populisten Lösungen vorschlagen, die auf den ersten Blick einfach und logisch erscheinen – aber anstatt eines zu lösen, werden Dutzende neuer Probleme in der Region geschaffen,“ warnte Ljajić gegenüber der in Belad ansässigen Nachrichtenagentur Beta.

Weiter sei der rechte slowenische Politiker offenbar der Ansicht, dass Staatsgrenzen mit „ethnischen Grenzen“ übereinstimmen müssten: Nur Mitglieder einer homogenen ethnischen Gruppe könnten demnach in einem Staat zusammen leben.

„Diese Theorie des 19. Jahrhunderts war genau das, was uns in die Kriege der 1990er-Jahre geführt hat. Janez Janša würde gerne – wohlgemerkt aus sicherer Entfernung – neue ethnische Konflikte oder möglicherweise die ‚humane Vertreibung‘ einer Bevölkerungsgruppe von einem Staat in einen anderen sehen,“ fügte Ljajić hinzu.

Will Slowenien die "friedliche Auflösung" Bosnien-Herzegowinas? Premier und Präsident dementieren

Die slowenische Botschafterin Zorica Bukinac ist ins Außenministerium von Bosnien-Herzegowina vorgeladen worden, um die jüngsten Gerüchte über angebliche „neue geostrategische Pläne für den Balkan“ zu erklären.

Sechs EU-Staaten fordern "erneuerten Fokus" auf Bosnien

Sechs EU-Länder haben die Außenministerinnen und Außenminister der Union gebeten, sich wieder verstärkt auf Bosnien-Herzegowina zu konzentrieren und dem Westbalkanland bei der Umsetzung von Reformen zu helfen.

Slowenische Regierung sieht Land von "regierungsfeindlichen" Medien dominiert

In Slowenien gebe es keine Zensur oder Angriffe der Regierung auf Journalisten. Im Gegenteil: Das Land werde von „regierungsfeindlichen“ Medien dominiert, die den Tycoons gehören und von der Linken kontrolliert werden, behauptete die slowenische Regierung.

 

Subscribe to our newsletters

Subscribe