Schäuble wütet gegen Erdogan

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kritisiert den türkischen Präsidenten Erdogan heftig. [Foto: dpa]

„Es gibt bessere Orte in der Welt, nach der Scharia zu leben, als Europa“: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat Recep Tayyip Erdogan vorgeworfen, Konflikte aus der Türkei nach Deutschland getragen zu haben.

„Das ist schon ziemlich ärgerlich, was der Mann macht“, sagte der CDU-Politiker am Mittwochabend bei einer Veranstaltung von Deutschlandfunk und „Neuer Zürcher Zeitung“ in Berlin.

Grundsätzlich müsse man den Menschen aus muslimisch geprägten Ländern sagen, dass sie in Deutschland willkommen seien. Man müsse ihnen aber auch klarmachen, dass sie die Lebensweise und alle Grundwerte akzeptieren müssten.

Politologe: „Erdoğan hat sich in eine Win-Win-Situation gebracht“

Die Bundesregierung muss endlich klare Kante gegen Erdoğan zeigen. Nicht nur die Türkei, sondern auch der innere Frieden Deutschlands sei gefährdet, meint der Politologe Burak Çopur im Interview mit EURACTIVs Medienpartner “WirtschaftsWoche”.

„Wenn Ihnen das nicht passt, (…) dann habt Ihr eine falsche Entscheidung getroffen“, sagte Schäuble an diese Menschen gerichtet. „Es gibt bessere Orte in der Welt, nach der Scharia zu leben, als Europa.“

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland sind zurzeit gespannt. Hintergrund ist das Referendum am Sonntag, bei dem die Türken über mehr Macht für Erdogan abstimmen sollen. Vertreter der Regierung in Ankara wollten dafür auch bei türkischen Auswanderern in Europa werben.

Erdogan: Kein Europäer wird mehr in Sicherheit die Straßen betreten können

Mit seiner neuesten Rede in Ankara erhitzt der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan den Konflikt mit der EU weiter. Sie seien künftig nicht mehr sicher, warnt er die Europäer.

In Staaten wie Deutschland oder den Niederlanden wurden aber entsprechende Veranstaltungen verboten, woraufhin Erdogan von Nazi-Methoden sprach.

Türkei-Referendum: Das Zünglein an der Waage

Die Wahlbeteiligung der im Ausland lebenden Türken scheint hoch - eine Entwicklung die Präsident Recep Tayyip Erdoğan beim Verfassungsreferendum in die Hände spielen könnte.

Mehrheit der Türken für Erdogans Präsidialsystem

Die vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geplante Verfassungsänderung ist hoch umstritten. Doch laut einer Wahlumfrage wird sie von der Mehrheit der Bevölkerung befürwortet.

Subscribe to our newsletters

Subscribe