Russland erstellt Liste „feindlicher“ Länder

Ein russischer Mann betritt am 2. März 2022 in St. Petersburg, Russland, eine Wechselstube mit Schildern in US-Dollar und Euro. Am 24. Februar marschierten russische Truppen in die Ukraine ein, was den ukrainischen Präsidenten dazu veranlasste, das Kriegsrecht auszurufen. Daraufhin verhängten westliche Länder eine Reihe strenger Wirtschaftssanktionen gegen Russland, die sich auf den Rubelkurs auswirkten. [EPA-EFE/ANATOLY MALTSEV]

Jedes russische Unternehmen, das mit Einzelpersonen oder Unternehmen aus einer neuen Liste „feindlicher Länder“ zusammenarbeiten möchte, benötigt eine Genehmigung der Regierung, teilte Moskau am Dienstag (8. März) nach der Veröffentlichung der Liste am Samstag mit.

Die Liste der angeblichen Feinde Russlands umfasst alle 27 EU-Mitgliedstaaten sowie Monaco, die Schweiz, Norwegen, Island und San Marino, die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Kanada, Australien, die Schweiz, Japan, Südkorea, Neuseeland, Singapur, Taiwan und Mikronesien.

Vom westlichen Balkan sind Albanien, Montenegro und Nordmazedonien dabei. Serbien dagegen gehört nicht zur Liste. Das EU-Kandidatenland hat sich geweigert, Sanktionen gegen Russland zu verhängen und pflegt weiterhin freundschaftliche Beziehungen zum Kreml.

Die Einstufung eines Staates als „feindlich“ bedeutet unter anderem, dass Russland Schulden bei Unternehmen aus dem Land nur in Rubel begleichen wird. Außerdem müssen alle Unternehmensgeschäfte mit diesen Ländern von einer russischen Regierungskommission genehmigt werden.

Der russische Rubel verliert aufgrund der westlichen Sanktionen in rasantem Tempo an Wert. Am Dienstag wurde der US-Dollar mit 155 Rubel gehandelt, während er Ende Februar noch bei rund 80 Rubel lag.

Berichten zufolge kann der Schuldner eine russische Bank bitten, ein Sonderkonto in Rubel auf den Namen des ausländischen Kreditgebers einzurichten und eine Zahlung in russischer Währung in Höhe des fälligen Betrags zum Wechselkurs des jeweiligen Tages zu überweisen. Diese Maßnahme gilt für Zahlungen über 10 Millionen Rubel pro Monat (65.000 US-Dollar).

Der Schritt ist die zweite russische Reaktion auf die noch nie dagewesenen Sanktionen, die nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine am 24. Februar vom Westen verhängt wurden. Zuvor hatte Russland bereits ein Flugverbot für Flugzeuge bestimmter Länder verhängt, nachdem ein Großteil der EU-Länder ihren Luftraum für russische Flugzeuge geschlossen hatte.

Die Sanktionen der westlichen Verbündeten gegen Russland haben inzwischen zu erheblichen Verlusten für ihre eigenen Banken, Unternehmen und Investoren geführt, wie Reuters am Dienstag berichtete.

Von der Société Générale SA und BP Plc in Europa bis hin zur Citigroup Inc in den Vereinigten Staaten haben westliche Unternehmen ihr Russland-Engagement in Milliardenhöhe beziffert – Geld, das sie nun verlieren könnten.

Nach Schätzungen einer großen US-Bank könnte sich das Engagement des Westens durch seine Unternehmen und seine Geschäfte mit der russischen Zentralbank auf rund 400 Milliarden Dollar belaufen.

Koreanische Unternehmen, die mit Russland Geschäfte machen, haben bereits ihre Besorgnis über den sinkenden Wert des Rubels zum Ausdruck gebracht.

[Bearbeitet von Alice Taylor]

Subscribe to our newsletters

Subscribe