Portugal bietet der Ukraine technische Unterstützung im EU-Beitrittsprozess an

Der portugiesische Premierminister António Costa erklärte, die Finanzhilfe "zielt darauf ab, den Bedarf des ukrainischen Haushalts zu finanzieren." [EPA-EFE/PRESIDENTIAL PRESS SERVICE]

Portugal unterstützt den ukrainischen Antrag auf EU-Mitgliedschaft wird der Ukraine bei ihrem EU-Beitrittsprozess technische Unterstützung leisten, sagte der portugiesische Premierminister António Costa am Samstag.

Der stellvertretende Stabschef des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj werde im Juni Lissabon besuchen, um diese technische Zusammenarbeit weiter auszubauen, sagte Costa auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem ukrainischen Staatschef.

„Wir sehen dem Bericht der Europäischen Kommission über den Antrag der Ukraine auf Mitgliedschaft in der Europäischen Union gespannt entgegen. Ein Bericht, der höchstwahrscheinlich im Juni diskutiert werden wird. Wir werden unsererseits unsere volle technische Unterstützung anbieten, um diesen Antrag zu unterstützen und unsere Erfahrungen in der Europäischen Union weiterzugeben, wobei wir auch unseren eigenen Beitrittsprozess berücksichtigen werden“, sagte er.

Während seines unangekündigten Besuchs in der Ukraine unterzeichnete Costa mit seinem ukrainischen Amtskollegen Denys Shmyhal eine Vereinbarung über finanzielle Unterstützung in Höhe von 250 Millionen Euro für die Ukraine.

Von den 250 Millionen Euro würden 100 Millionen Euro in diesem Jahr über ein ukrainisches Konto beim Internationalen Währungsfonds oder über andere Kanäle überwiesen, die die EU für direkte Finanzierungen öffnen werde, erklärte Costa und fügte hinzu, dass die restlichen 150 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren überwiesen werden sollen.

Costa erklärte, die Finanzhilfe „zielt darauf ab, den Bedarf des ukrainischen Haushalts zu finanzieren.“

Bei seinem Treffen mit Selenskyj bekundete Costa auch die Bereitschaft Portugals, sich an einem Programm zum Wiederaufbau ukrainischer Schulen zu beteiligen oder den Wiederaufbau von Teilen der Ukraine zu unterstützen, die seine Behörden angeben werden.

„Wir haben der ukrainischen Regierung gesagt, dass wir bereit sind, ein geografisches Gebiet zu unterstützen, aber wir haben eine andere Lösung vorgeschlagen: Wir könnten den Wiederaufbau von Schulen und Kindergärten unterstützen, denn es ist von grundlegender Bedeutung, in die Zukunft zu investieren und sicherzustellen, dass die neuen ukrainischen Generationen eine Zukunft in ihrem Land haben“, sagte er.

In den letzten Jahren „hat Portugal eine große Kapazität bei der Renovierung seiner Schulen entwickelt.“

Zur militärischen Unterstützung der Ukraine sagte Costa, dass Portugal sowohl tödliches als auch nicht-tödliches Kriegsmaterial zur Verfügung stellt und stellen werde.

Subscribe to our newsletters

Subscribe