Polnische Airline LOT setzt Flüge nach Belarus aus

Die polnische Airline LOT hebt aktuell nicht in Richtung Minsk ab. [Shutterstock/Markus Mainka]

Polens größte Fluggesellschaft LOT hat alle Verbindungen zur belarussischen Hauptstadt Minsk ausgesetzt. Damit reagiert sie auf die Verhaftung des Journalisten Roman Protasewitsch am Sonntag. Für dessen Festnahme war ein Ryanair-Flug nach Minsk umgeleitet worden. 

„Wir haben die Flugverbindungen der LOT nach Minsk ausgesetzt. Darüber hinaus wurden alternative Routen für Flüge über das Territorium Belarus‘ festgelegt,“ erklärte der Sprecher des Unternehmens, Krzysztof Moczulski.

Die Flugverbindungen nach Moskau würden demnach künftig wohl durch die Lufträume von Litauen und Lettland führen. Flüge nach Asien könnten derselben Route folgen oder alternativ über Rumänien, Bulgarien und die Türkei durchgeführt werden, so Moczulski weiter.

Wann Flüge nach Minsk wieder aufgenommen werden, wurde indes nicht mitgeteilt. Die Airline ließ lediglich wissen, man werde „laufend“ über aktuelle Entscheidungen informieren. Fluggäste, die bereits Tickets nach Minsk gekauft haben, könnten diese zurückgeben oder auf ein späteres Datum umbuchen.

Internationaler Druck auf Belarus nach erzwungener Flugzeuglandung steigt

Nach der erzwungenen Landung eines Passagierflugzeugs in Belarus und der Festnahme des Regierungskritikers Roman Protassewitsch rückt die Rolle Russlands bei dem Vorgang in den Fokus.

EU erlässt Sanktionen nach erzwungener Landung von Ryanair-Flug

Nach der erzwungenen Landung eines Ryanair-Flugzeugs in Minsk und der Festnahme eines bekannten Oppositionellen erwarten Belarus weitreichende Konsequenzen: Die EU-Staats- und Regierungschefs brachten am Montagabend (25. Mai) neue Sanktionen gegen das autoritär regierte Land auf den Weg.

Subscribe to our newsletters

Subscribe