Französische Notenbank: Weniger Wachstum 2021

Es wird länger dauern als bisher angenommen, bis sich Frankreich vom wirtschaftlichen COVID-Schock erholt hat. [IAN LANGSDON/EPA]

Die französische Wirtschaft wird sich der Notenbank zufolge im kommenden Jahr nicht so stark von der Corona-Rezession erholen wie bislang angenommen.

Sie rechnet mit einem Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von nur noch von fünf Prozent, wie die Notenbank am Montag in Paris mitteilte. Bislang war sie von einem Anstieg von 7,4 Prozent ausgegangen. 2022 soll es dann ebenfalls zu einem Plus von rund fünf Prozent reichen, dem 2023 ein Wachstum von etwas mehr als zwei Prozent folgen soll. Für das zu Ende gehenden Jahr wird ein Corona-bedingter Einbruch von etwa neun Prozent erwartet, nachdem bislang von einem Minus von 8,7 Prozent die Rede war.

Iran bestellt deutschen und französischen Botschafter ein

Der Iran hat aus Protest gegen die Kritik aus der EU an der Hinrichtung eines iranischen Oppositionellen die Botschafter Deutschlands und Frankreichs einbestellt.

Das Vorkrisenniveau dürfte nicht vor Mitte 2022 erreicht werden, erwartet die Notenbank. Die Arbeitslosigkeit soll zunächst weiter steigen, und zwar bis auf eine Quote von elf Prozent in der ersten Hälfte des kommenden Jahres. Diese soll dann bis Ende 2023 auf neun Prozent zurückgehen.

Frankreich gehört zu den am schwersten von der Pandemie betroffenen Ländern in Europa. Bislang wurden der Johns Hopkins University zufolge mehr als 1,6 Millionen Franzosen mit dem Virus infiziert, mehr als 58.000 Menschen starben. Bereits seit Ende Oktober gelten in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone verschärfte Corona-Maßnahmen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN