Nordkorea: Trumps UN-Rede ist Hundegebell

Der nordkoreanische Führer Kim Jong Un wird von seinen Soldaten bejubelt. Vom Rest der Welt nicht. Foto: dpa

Nordkoreas Außenminister Ri Yong Ho hat die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vereinten Nationen als Hundegebell bezeichnet.

“Es gibt ein Sprichwort, das lautet: ‘Selbst wenn ein Hund bellt, geht die Parade weiter’”, sagte Ri zu Journalisten vor einem Hotel unweit vom UN-Sitz in New York. Trump träume, wenn er gedacht haben sollte, “seine Hundegebell-Töne” würden Nordkorea überraschen. Auf die Frage, was er davon halte, dass Trump Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un einen “Raketenmann” genannt habe, sagte Ri: “Mir tun seine Berater leid.”

Ris Äußerungen wurden im Fernsehen übertragen. Sie waren die erste offizielle Reaktion Nordkoreas auf Trumps UN-Rede. Ri hält sich in New York auf, weil er sich am Freitag an die UN-Vollversammlung wenden soll.

Trump droht Nordkorea mit "totaler Vernichtung"

US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea in seiner ersten Rede vor der UN-Vollversammlung mit der totalen Vernichtung gedroht.

Trump hatte Nordkorea am Dienstag mit “totaler Vernichtung” gedroht. In Anspielung auf Kims Raketentests sagte er: “Der Raketenmann ist auf einer Selbstmordmission für sich selbst und sein Regime.” Trump erntete von zahlreichen führenden Politikern Kritik, darunter von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Nordkorea droht mit der Atombombe

Nordkorea droht nach den jüngsten UN-Sanktionen Japan mit Vernichtung durch eine Atombombe und den USA mit “Asche und Dunkelheit”.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN