Nordkorea sieht sich für Angriff auf die USA gewappnet

Angeblich hat Nordkorea eine Atomrakete, mit der der gesamte amerikanische Kontinent erreicht werden kann. [Amanda Slater CC BY-SA 2.0/Flickr]

Nordkorea sieht sich nach seinem neuerlichen Raketentest zu Angriffen auf sämtliche Ziele in den USA in der Lage. Die „gesamten Kontinental-USA“ lägen nun in Reichweite nordkoreanischer Raketen, hieß es in einer am Mittwoch im Staatsfernsehen verlesenen Erklärung. Nordkorea habe damit sein „historisches Ziel“ erreicht, eine Atommacht zu werden. Im Ausland löste der Raketentest scharfe Kritik und die Sorge vor einer weiteren Eskalation aus.

Die USA und Japan widersprachen der Darstellung Nordkoreas, dass der Raketentest erfolgreich verlaufen sei. Nach US-Erkenntnissen stürzte die Rakete etwa eintausend Kilometer vom Startort entfernt ins Meer, sie habe keine Gefahr für Nordamerika dargestellt. Experten zufolge handelte es sich allerdings um eine besonders starke Rakete mit großer Reichweite. Mit bisherigen Raketen hatte Nordkorea allenfalls den dünn besiedelten US-Bundesstaat Alaska erreichen können.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un würdigte den Raketentest als historisches Ereignis. Er habe „mit Stolz erklärt, dass wir nun unser großes historisches Ziel erreicht haben, unsere staatliche Atomstreitmacht zu vervollständigen“, hieß es in einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. Mit der Waffe könne sich Nordkorea gegen „die nukleare Erpressungspolitik und die nukleare Bedrohung durch die US-Imperialisten“ verteidigen.

US-Präsident Donald Trump und der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe warnten die nordkoreanische Führung, durch die fortgesetzten Raketentests die eigene Sicherheit aufs Spiel zu setzen. Nach einem Telefonat veröffentlichten die beiden Politiker eine gemeinsame Erklärung. Darin heißt es: „Die Provokationen des nordkoreanischen Regimes untergraben seine eigene Sicherheit und treiben seine Isolation in der internationalen Gemeinschaft voran.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel warf Nordkoreas Regierung vor, die internationale Sicherheit zu bedrohen. Es sei nun „wichtiger denn je, gegen die Bedrohung der internationalen Sicherheit durch Pjöngjang zusammenzustehen“, erklärte ihr Sprecher Steffen Seibert. UN-Generalsekretär Antonio Guterres bezeichnete den Raketentest als „klaren Verstoß gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrats“ und warnte Nordkorea vor „weiteren destabilisierenden Schritten“. Der Test wird am Mittwoch den UN-Sicherheitsrat beschäftigen.

Neue US-Sanktionen gegen Nordkorea

Die USA verhängen Sanktionen gegen dreizehn weitere chinesische und nordkoreanische Organisationen. Ihnen wird vorgeworfen, die Atombeschränkungen gegen Nordkorea umgangen zu haben,

Bereits im Juli hatte Nordkorea zwei Interkontinentalraketen getestet. Eine von ihnen könnte nach Einschätzung von Experten theoretisch auch den US-Bundesstaat Alaska erreichen. Die am Dienstag getestete Rakete hat möglicherweise eine noch größere Reichweite. Zwar stürzte sie in tausend Kilometern Entfernung vom Startort ins Meer ab, doch hatte sie laut US-Raketenexperten eine außergewöhnlich hohe Flugbahn, die auf eine Reichweite von 13.000 Kilometern hindeute. Damit wären alle US-Metropolen erreichbar.

Experten zweifeln allerdings daran, dass Nordkorea eine solche Rakete mit einem Atomsprengstoff bestücken und diesen auf den amerikanischen Kontinent transportieren könne. Nordkoreas Staatsmedien hoben am Mittwoch hervor, es habe sich um die „stärkste Interkontinentalrakete“ gehandelt, die Nordkorea jemals entwickelt habe. Die Rakete vom Typ Hwasong-15 könne mit einem großen Sprengkopf bestückt werden.

Nordkorea unterhält trotz umfassender Sanktionen seit Jahren ein Atomwaffenprogramm. Seit 2006 hat das Land insgesamt sechs Atomwaffentests vorgenommen, davon den bisher stärksten im September. Am 15. September erfolgte auch der bislang letzte Raketentest.

Die US-Regierung drohte wegen der Tests wiederholt mit einem militärischen Vorgehen gegen Pjöngjang. Bei seinem ersten Auftritt vor der UNO im September drohte US-Präsident Trump sogar mit der „völligen Zerstörung“ Nordkoreas. Die Eskalationsspirale nimmt seither ihren Lauf und erreicht heute einen neuen Höhepunkt.