Nordkorea feuert Kurzstreckenraketen ab

Ein Ende des Atomkonflikts mit Nordkorea scheint möglich. [Anton Watman/shutterstock]

Nordkorea hat dem südkoreanischen und US-Militär zufolge mehrere Kurzstreckenraketen abgefeuert. Sie seien in nordöstliche Richtung etwa 250 Kilometer weit geflogen und an der Ostküste ins Meer gestürzt, teilte das Büro der Vereinigten Stabschefs am Samstag mit.

Das US-Militär hat eigenen Angaben zufolge drei Geschosse gefunden. Die Test seien aber gescheitert. Eine der Raketen sei unmittelbar nach dem Start explodiert. Sie hätten weder eine Gefahr für die USA noch für die US-Pazifikinsel Guam dargestellt.

Nutzt Nordkorea ukrainische Raketentechnologie? Kiew sieht sich als Opfer "russischer Provokation"

Die Ukraine hat Vorwürfe, ukrainische Technologie werde im nordkoreanischen Atomraketenprogramm verwendet, als „russische Provokation“ zurückgewiesen.

Zuletzt hatte Nordkorea Ende Juli eine Interkontinentalrakete getestet, die Experten zufolge auch die USA hätte erreichen können. Daraufhin kam es zu einem verbalen Schlagabtausch zwischen der Staatsführung in Pjöngjang und US-Präsident Donald Trump, bei dem Trump mit “Feuer und Zorn” und Staatschef Kim Jong Un mit dem Abschuss von Raketen in Richtung des militärischen Vorpostens der USA im Pazifik, Guam, gedroht hatte. Zuletzt mehrten sich aber die Anzeichen für eine Entspannung in dem Konflikt.

Nordkoreas Pläne für Raketenstart nach Guam stehen – Kim wartet ab

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Pläne seines Militärs über einen Start von Raketen in Richtung der US-Pazifikinsel Guam erhalten, wartet aber noch mit einer Entscheidung darüber.
Er werde die Taten der USA etwas länger beobachten, bevor er sich entschließe, …

Südkorea und die USA halten zurzeit Militärübungen ab, bei denen mit Computern ein Krieg auf der koreanischen Halbinsel simuliert wird. Nordkorea sieht diese als Angriffsvorbereitungen. Die Übungen laufen noch bis zum 31. August. Das US-Präsidialamt erklärte, Trump sei über die jüngsten Raketentests informiert, wolle sich aber zunächst nicht dazu äußern. Nordkoreanische Staatsmedien berichteten am Samstag von Militärübungen, die von Nordkoreas Staatschef Kim geleitet wurden und sich gegen Modelle richteten, die südkoreanischen Inseln nachempfunden worden seien.

EU weitet Sanktionen gegen Nordkorea aus

Die EU hat gegen Nordkorea Einreiseverbote und Vermögenssperren in 13 neuen Fällen verhängt.

Mit wiederholten Tests hat Nordkorea gegen Resolutionen der Vereinten Nationen (UN) verstoßen. Die USA verhängten deshalb weitere Sanktionen gegen das abgeschottete Land.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN