Nächste Runde im Nordmazedonien-Streit: Bulgarien bestellt kroatische Botschafterin ein

Kroatiens Präsident Milanović hatte erklärt, Bulgarien bringe Nordmazedonien "in eine aussichtslose Position" in Sachen EU-Beitrittsgespräche. [Shutterstock/NINA IMAGES]

Das bulgarische Außenministerium hat die kroatische Botschafterin in Sofia, Jasna Ognjanovac, zu einem Gespräch einbestellt, nachdem der kroatische Präsident Zoran Milanović die Außenpolitik Sofias scharf kritisiert hatte.

Milanović hatte erklärt, Bulgarien bringe Nordmazedonien „in eine aussichtslose Position“ in Sachen EU-Beitrittsgespräche.

„Die derzeitige offizielle Politik eines EU-Mitgliedsstaates greift in das Innerste des nordmazedonischen Staates ein. Ich werde mich dem offen widersetzen. Wenn das Ziel ist, den Schwächeren zu zerstören, nur weil er schwächer ist, endet das nie gut,“ wurde Milanović am Dienstag in zahlreichen bulgarischen Medien zitiert.

Bulgariens Führung bezeichnete das Statement des kroatischen Präsidenten ihrerseits als „inakzeptabel und ungerechtfertigt“.

Seine Aussagen seien „enttäuschend, nicht nur angesichts des ausgezeichneten bilateralen Dialogs zwischen Sofia und Zagreb und der Übereinstimmung bei einer Reihe von Themen auf der europäischen und regionalen Agenda, sondern auch angesichts der Tatsache, dass Bulgarien und Kroatien als unmittelbare Nachbarn in der Region durch das gemeinsame Interesse an Reformen, Stabilisierung und der baldigen Integration der Länder des Westbalkans in die EU natürliche Gemeinsamkeiten haben,“ hieß es in einer Stellungnahme.

Darüber hinaus wurde betont, der Prozess der EU-Integration solle auf den „eigenen Errungenschaften“ eines jeden Landes basieren. Dabei müssten die Grundwerte der Union, einschließlich des Prinzips einer „guten Nachbarschaft“, respektiert werden.

Gemeinsam nach Rom: Annäherungsgeste zwischen Skopje und Sofia

Die Präsidenten Bulgariens und Nordmazedoniens, Rumen Radew und Stevo Pendarovski, werden in der kommenden Woche gemeinsam nach Rom reisen, um dort die Geistlichen Kyrill und Methodius zu würdigen

EU registriert "tiefe Enttäuschung" auf dem Balkan

Die Außenministerinnen und Außenminister der EU-Staaten werden am heutigen Montag über den Westbalkan diskutieren. Man will herausfinden, wie die Zusammenarbeit mit der Region verbessert werden kann.

EU sucht weiter Lösung für Beitrittsgespräche mit Albanien und Nordmazedonien

Die EU sucht weiter eine Lösung für den blockierten Start der Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien. Der portugiesische EU-Vorsitz bekräftigte am Dienstag nach einem Treffen der Europaminister die Absicht, bis Ende Juni dazu eine Beitrittskonferenz abzuhalten. Allerdings verhindert das EU-Mitglied Bulgarien wegen eines Streits um kulturelle und historische Fragen mit Nordmazedonien weiter das grüne Licht der Mitgliedstaaten.

Subscribe to our newsletters

Subscribe