Moldawien stellt Antrag auf EU-Mitgliedschaft

"Die Republik Moldawien muss einen klaren europäischen Weg einschlagen. Wir sind bereit, alles Notwendige zu tun, um dieses grundlegende nationale Ziel zu erreichen", sagte Sandu. [Creative Lab/Shutterstock]

Moldawien stellt wie die Ukraine und Georgien einen Antrag auf eine EU-Mitgliedschaft und distanziert sich damit weiter von Russland und seiner früheren sowjetischen Vergangenheit.

Die moldawische Präsidentin Maia Sandu unterzeichnete bei einem Briefing in Chisinau einen förmlichen Antrag auf EU-Beitritt. Das Dokument, das auch vom Premierminister und dem Parlamentspräsidenten unterzeichnet wurde, wird in den kommenden Tagen nach Brüssel geschickt.

„Die Republik Moldawien muss einen klaren europäischen Weg einschlagen. Wir sind bereit, alles Notwendige zu tun, um dieses grundlegende nationale Ziel zu erreichen“, sagte Sandu.

„Einige Entscheidungen brauchen Zeit, aber andere müssen schnell und entschlossen getroffen werden, während wir die Chancen nutzen, die sich in einer sich verändernden Welt ergeben“, sagte sie.

Moldawien ist die dritte ehemalige Sowjetrepublik, die nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine erklärt, der EU beitreten zu wollen. „Es hat 30 Jahre gedauert, bis Moldawien die Reife erlangt hat, aber heute ist das Land bereit, die Verantwortung für seine eigene Zukunft zu übernehmen“, sagte Sandu und bezog sich dabei auf den Zeitraum seit der Unabhängigkeit Moldawiens von der ehemaligen Sowjetunion im Jahr 1991.

Die Verhandlungen über den EU-Beitritt werden viele Jahre dauern, aber das benachbarte Rumänien, mit dem Moldawien die Sprache und einen großen Teil seiner Geschichte teilt, hat seine Hilfe zugesagt. „Rumänien wird auch weiterhin ein aufrichtiger, konstanter und aktiver Unterstützer des Platzes Moldawiens in der Familie der Europäischen Union sein“, twitterte Präsident Klaus Iohannis.

Subscribe to our newsletters

Subscribe