Mexiko will bei Nafta-Austritt der USA mit Kanada weitermachen

Ein Blick auf Mexiko-Stadt [Foto: dpa]

Auch wenn die USA aussteigen sollten: Mexiko will das nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta mit Kanada fortsetzen wollen.

Mexiko würde bei einem US-Austritt aus dem nordamerikanischen Freihandelsabkommen Nafta mit Kanada weitermachen wollen. Nafta würde dann nur noch die Handelsbeziehungen dieser beiden Länder bestimmen, sagte Mexikos Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo am Donnerstag.

Gespräche über nordamerikanische Handelszone Nafta

Die USA, Kanada und Mexiko verhandeln nach US-Angaben ab August über eine Reform der gemeinsamen Freihandelszone Nafta. Die USA, Kanada und Mexiko verhandeln nach US-Angaben ab August über eine Reform der gemeinsamen Freihandelszone Nafta. Ein Aus für Nafta würde Jobs in der US-Autobranche bedrohen.

US-Präsident Donald Trump hat mehrfach damit gedroht, den Vertrag zu kündigen, um einen aus seiner Sicht faireren Deal zu bekommen. Er kritisiert vor allem, dass die USA wegen Nafta Arbeitsplätze verlieren. Die zweite Verhandlungsrunde über Änderungen am Abkommen beginnt am Freitag in Mexiko-Stadt. Bisher gab es keine Annäherung.

Trump hat die Arbeiter enttäuscht

Der Chef des amerikanischen Gewerkschaftsdachverbandes AFL-CIO über arbeitnehmerfeindliche Politik.

Weitere Informationen

Mexiko: EU-Freihandelsabkommen an erster Stelle

Für Mexiko steht ein neues Freihandelsabkommen mit der EU ganz oben auf der Agenda.