Macron: Nicht „cool“ mit Erdogan reden zu müssen

Erdogan, Emmanuel Macron, Türkei

Frankreichs Präsident hat keine große Lust auf schwierige Gespräche mit der Türkei. [Official Leweb photos/Flickr]

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron düpiert seinen türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan.

Auf die Frage, ob er auf der Weltbühne der neue coole Junge sein wolle, sagte Macron: “Die Weltbühne ist nicht wirklich eine coole Szene.” Als Beispiel nannte er: “Ich bin derjenige, der alle zehn Tage mit Erdogan reden muss.”

Der 39-Jährige führte den Punkt in dem Interview mit dem Wochenmagazin “Le Point” nicht näher aus. Erdogan gilt als schwieriger Verhandlungspartner. Im Westen stand er zuletzt unter anderem wegen Verhaftungen von Journalisten in der Kritik.

Sonneborn: "Den Irren vom Bosporus, Erdogan, nicht weiter alimentieren"

Dreist bis unverschämt, unangepasst und bitterböse: Martin Sonneborn ist Bundesvorsitzender der PARTEI und EU-Abgeordneter. Im Interview spricht er über seine Ziele, den Irren vom Bosporus und eine mögliche Lösung des Ukraine-Konflikts.

Macron sagte in dem Interview auch, er habe wegen des Ukraine-Konflikts große Differenzen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. “Ich nehme das zur Kenntnis. Frankreich lässt ihn aber mit nichts davonkommen.”

"Es wird noch manchen "Fall Yücel" oder "Fall Akhanli" geben"

Der türkische Präsident Erdogan schlägt immer schärfere Töne gegenüber Deutschland an. Hans-Georg Fleck glaubt nicht an eine Änderung der türkischen Deutschland-Politik nach der Bundestagswahl.

Weitere Informationen

Erdogan ruft zu Boykott deutscher Parteien auf

Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler in Deutschland zum Boykott von CDU, SPD und Grünen aufgerufen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe