Maas: EU sollte trotz Biden-Wahl nach größerer Souveränität streben

Der deutsche Außenminister Heiko Maas fordert, dass Deutschland und die EU mehr Verantwortung bei sicherheitspolitischen Fragen übernimmt. [EPA-EFE/Omer Messinger]

Außenminister Heiko Maas sieht eine größere Verantwortung für Deutschland und die EU in der Außen- und Sicherheitspolitik, weil sich die USA unter einem Präsident Joe Biden stärker um Asien kümmern würden.

Er habe mit seinem französischen Kollegen Jean-Yves Le Drian über die richtigen Antwort auf die neue US-Regierung beraten, sagte Maas am Mittwoch auf einer SPD-Konferenz. Es wäre trotz der Wahl Bidens falsch, nun das Streben nach größerer europäischer Souveränität ad acta zu legen. “Das wäre ein ganz großer Fehler.” Das Gute an Bidens Wahl sei aber, dass dieser ein überzeugter Multilateralist sei, der die Überzeugung habe, dass internationale Probleme nur durch Zusammenarbeit gelöst werden könnten. “Wir sind wieder in einem Team”, sagte Maas.

Am Dienstag hatte Biden mit Bundeskanzlerin Angela Merkel telefoniert. Danach teilte sein Team mit, dass Biden eng mit der EU und Deutschland zusammenarbeiten wolle. Anders als US-Präsident Donald Trump betonte er auch die Bedeutung der Nato.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN