Kroatischer Premier: Leugnung kroatischer Sprache in serbischen Sachbüchern inakzeptabel

Laut der lokalen kroatischen Wochenzeitung Hrvatska riječ heißt es in einem Grammatikbuch für Achtklässler:innen, dass Serbisch, Slowenisch, Mazedonisch und Bulgarisch südslawische Sprachen sind. [shutterstock.com/es/image-photo/…]

Die politische Führung der Kroaten in Serbien hat die Leugnung der kroatischen Sprache in Grammatikbüchern für Achtklässler:innen verurteilt.

Laut der lokalen kroatischen Wochenzeitung Hrvatska riječ heißt es in einem Grammatikbuch für Achtklässler:innen, dass Serbisch, Slowenisch, Mazedonisch und Bulgarisch südslawische Sprachen sind, während „Kroaten, Bosniaken und einige Montenegriner die serbische Sprache als Kroatisch, Bosnisch, Bosniakisch oder Montenegrinisch bezeichnen“.

„Was die Sprache als linguistische und politische Kategorie betrifft, so sind wir der Meinung, dass es Sache der Schulbuchautoren ist, eine Erklärung zu liefern. Das Thema wird in den Lehrbüchern ausreichend behandelt und es gibt auch Experten für die serbische Sprache am Institut, die die Lehrbücher überprüfen“, so das Komitee für die Standardisierung der serbischen Sprache in seiner Antwort an die Wochenzeitung.

Der kroatische Ministerpräsident Andrej Plenković sagte, die Verleugnung der kroatischen Sprache in serbischen Schulbüchern sei empörend und inakzeptabel. Er erwartet von Serbien, dass es solche Anomalien in seinen Grammatikbüchern korrigiert.

Präsident Zoran Milanović sagte, Serbien erfülle nicht den gleichen Sorgfaltsstandard für seine kroatische ethnische Minderheit, den Kroatien seiner serbischen ethnischen Minderheit zukommen lasse. Er fügte hinzu, dass Kroatien „anfangen könnte, über einige gegenseitige Schritte nachzudenken.“

„Offensichtlich gibt es in den Nachbarländern keine solche Beziehung zu den Kroaten“, fügte er hinzu.

Subscribe to our newsletters

Subscribe