Kriegsverbrecher Mladic will finales Urteil hinauszögern

Ratko Mladić (r.), kurz vor der ersten Urteilsverkündung gegen ihn (Den Haag, am 22. November 2017). Mladićs Verteidiger hatten in Reaktion auf dieses erste Urteil Berufung eingelegt. [EPA-EFE/PETER DEJONG]

Die Verteidigung des früheren Kommandanten der Armee der Republik Srpska, Ratko Mladić, hat beantragt, den endgültigen Urteilsspruch vor dem Tribunal in Den Haag zu verschieben. Sowohl die Verteidiger als auch ihr Mandant sollten persönlich im Gerichtssaal anwesend sein, fordern sie. Verteidiger Dragan Ivetić befindet sich aktuell in stationärer Behandlung.

„Angesichts der unvorhergesehenen, unglücklichen und extremen Umstände (Anwalt Dragan Ivetić wird aufgrund eines Notfall-Krankenhausaufenthalts und einer fortlaufenden Behandlung nicht in der Lage sein, an der geplanten Urteilsverkündung teilzunehmen), bittet die Verteidigung von Ratko Mladić die Berufungskammer respektvoll darum, die Urteilsverkündung zu stoppen und zu vertagen, bis beide Verteidiger mit ihrem Mandanten persönlich im Gerichtssaal anwesend sein können,“ so der zweite Verteidiger Branko Lukić in einer Erklärung.

Bisher ist die Verkündung des endgültigen Urteils gegen den „Schlächter von Bosnien“ Mladić für den 8. Juni angesetzt.

Im Antrag seiner Verteidiger heißt es weiter: „Unmittelbar nach der Festlegung des Datums für die Urteilsverkündung hatte Ratko Mladić erklärt, er lehne jede Art von Videokommunikation ab und bestehe darauf, dass er persönlich im Gerichtssaal anwesend sein kann – in Begleitung seiner beiden Verteidiger Branko Lukić und Dragan Ivetić.“

Mladić war im November 2017 vom Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) in Den Haag des Völkermordes, der Kriegsverbrechen sowie Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Krieges in Bosnien in den 1990er Jahren für schuldig befunden worden. Er wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, hat gegen das Urteil jedoch Berufung eingelegt.

Der "Schlächter von Srebrenica" und die Grenzen des Rechts

Das UN-Tribunal verurteilt den serbischen Ex-General Ratko Mladic wegen Völkermords – seine Einsicht in die Schuld kann es nicht erzwingen. Ein Kommentar.

Belgrad: Krawalle bei Protesten gegen Mladic-Festnahme

Tausende serbische Nationalisten protestierten in Belgrad gegen die Festnahme des mutmaßlichen Kriegsverbrechers und Ex-Generals Ratko Mladic. Dabei kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Mladic bestreitet derweil jegliche Verantwortung für das Massaker von Srebrenica.

Mladic-Urteil hält Europa den Spiegel seiner Schwäche vor

Das Urteil des UNO-Tribunals gegen den „Schlächter vom Balkan“ ist eine Blamage für Europa.

Subscribe to our newsletters

Subscribe