Kriegsrecht in der Ukraine läuft zu Weihnachten aus

Ukrainische Soldaten Anfang Dezember.. [Sergey Dolzhenko/ epa]

Das in der Ukraine verhängte Kriegsrecht, das nach einem militärischen Zusammenstoß mit Russland einberufen wurde, soll nicht verlängert werden.

Solange es keinen großangelegten Angriff von russischer Seite gebe, plane er keine Ausweitung des Kriegsrechts, sagte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko am Sonntag in der Hauptstadt Kiew.

Poroschenko hatte am 26. November für 30 Tage das Kriegsrecht in Teilen des Landes erlassen. Am Tag zuvor war der Konflikt um die von Russland annektierte ukrainische Halbinsel Krim eskaliert, als russische Grenzschutzschiffe drei ukrainischen Marinebooten die Einfahrt ins Asowsche Meer verwehrte, sie beschossen und beschlagnahmten. Die Ukraine sprach von einer militärischen Aggression. Russland dagegen erklärte, die ukrainischen Schiffe seien illegal in russische Hoheitsgewässer eingedrungen und hätten auf Aufforderung nicht gestoppt.

Russland hat die Krim 2014 annektiert und seine militärische Präsenz dort ausgebaut.

Russischer Botschafter: Der Ukraine-Konflikt ist nicht im Interesse Russlands

Im Exklusivinterview spricht der EU-Botschafter Russlands, Wladimir Tschischow,  über die Situation im Asowschen Meer, auf der Krim und im Donbas.

Russland warnt vor weiterer Eskalation im Ukraine-Konflikt

Im Ukraine-Konflikt ist keine Entspannung in Sicht. Die Verhängung des Kriegsrechts in der Ukraine “könnte möglicherweise zu einer Eskalation führen”, sagt Russlands Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow.

Ukrainischer Ex-Premier: Russland verletzt das Völkerrecht

Im Interview spricht Arsenij Jazenjuk über die Spannungen im Asowschen Meer sowie über die ukrainischen Präsidentschaftswahlen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.