Klimaziele: Schottland macht Druck auf London

Die britische Regierung hatte ihrerseits im November einen 12 Milliarden Pfund schweren Zehn-Punkte-Plan für eine "grüne Erholung von COVID-19" angekündigt. [Mark_Taylor66 / Pixabay]

Die schottische Regierung und britische Unternehmen machen im Vorfeld eines Gipfeltreffens zum fünften Jahrestag des Pariser Klimaabkommens Druck auf die britische Regierung, ehrgeizigere Klimaziele für 2030 festzulegen.

Der Gipfel, der für Samstag kommender Woche (12. Dezember) geplant ist, soll vor allem Impulse für den globalen COP26-Klimagipfel geben, der im kommenden Jahr im schottischen Glasgow stattfinden wird.

Nur einen Tag zuvor, am 11. Dezember, findet in Brüssel ein EU-Gipfel statt, bei dem von den Staats- und Regierungschefs der EU erwartet wird, sich auf das EU-Klimaziel 2030 zu einigen. Bisher gab es diesbezüglich noch Widerstand von Seiten Polens.

Das für 2030 vorgesehene Ziel des Vereinigten Königreichs ist indes bereits höher als das von der EU anvisierte: Es liegt bei 57 Prozent im Vergleich zu den Werten von 1990. Die Europäische Kommission plant ihrerseits einen Richtwert von 55 Prozent für die gesamte EU, während das Europäische Parlament 60 Prozent präferieren würde.

Canfin: EU-Staaten sollten sanktioniert werden, wenn sie die Klimaziele nicht einhalten

Da die Verhandlungen über das von der EU vorgeschlagene Klimagesetz auf die Zielgerade gehen, zeigt der EU-Abgeordnete Pascal Canfin erneut die roten Linien des Europäischen Parlaments in den Gesprächen mit den EU-Mitgliedsstaaten auf.

Klimaexperten merken dennoch an, die Klimaziele Londons seien durchaus erreichbar, dabei aber immer noch nicht im Einklang mit dem Ziel des Landes, bis 2050 Netto-Null-Emissionen vorzuweisen.

Schottland hat hingegen sein eigenes Ziel erhöht und angekündigt, seine Emissionen bis 2030 um 75 Prozent zu reduzieren. Ziel sei es, bereits 2045 Netto-Null zu erreichen.

Obwohl es Teil des Vereinigten Königreichs ist, beabsichtigt Schottland demnach auch, im Rahmen des Pariser Abkommens einen eigenen, sogenannten national festgelegten Beitrag (NDC) zu präsentieren. „Solange wir Teil des Vereinigten Königreichs sind, kann Schottland formell keinen eigenen NDC einreichen. Die schottische Regierung ist jedoch entschlossen, sich mit den globalen Klimazielen zu befassen und diese zu erhöhen, bevor sie die Welt im nächsten Jahr in Glasgow willkommen heißt,“ erklärte dazu Roseanna Cunningham, Schottlands Ministerin für Umwelt und Klimawandel.

Die Vorlage eines (inoffiziellen) NDC und die damit öffentlich zur Schau gestellten höheren Ambitionen Schottlands im Vergleich zum Rest des UK dürfte den Druck auf Westminster erhöhen – auch mit Blick auf die anstehenden schottischen Parlamentswahlen im kommenden Mai. Die in Edinburgh regierende Scottish National Party wird ihren Wahlkampf unter anderem auf Forderungen nach einem zweiten Referendum über die Unabhängigkeit aufbauen.

Die schottische Regierung hatte bereits zuvor Druck auf die britische Führung ausgeübt, indem sie auf Einmalzahlungen an das Gesundheitspersonal drängte, um diesem für die Anstrengungen während der COVID-19-Krise zu danken.

Schottische Regierung stellt Pläne für neues Unabhängigkeitsreferendum vor

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon will noch vor der Parlamentswahl im kommenden Mai ein neues Unabhängigkeitsreferendum auf den Weg bringen.

Die britische Regierung hatte ihrerseits im November einen 12 Milliarden Pfund schweren Zehn-Punkte-Plan für eine „grüne Erholung von COVID-19“ angekündigt.

Druck kommt derweil auch von britischen Unternehmen: Mehr als 75 – darunter wirtschaftliche Schwergewichte wie Tesco, BT, ScottishPower, Sky, E.ON, EDF und Coca-Cola – unterzeichneten einen Brief an Premierminister Boris Johnson, in dem betont wird, man brauche dringend ein ehrgeiziges Emissionsziel im Einklang mit dem Pariser Klimaabkommen und dem britischen Ziel von Netto-Null-Emissionen bis 2050.

„Wir glauben, dass das Vereinigte Königreich die Möglichkeiten hat, das richtige Maß an Ambition zu zeigen, um einen grünen Wirtschaftsaufschwung in die Wege zu leiten und auch die internationale Dynamik zu fördern“, heißt es in dem Schreiben.

Keith Anderson, CEO von ScottishPower, forderte ein britisches Reduktionsziel von 70 Prozent bis 2030 und erklärte, sein Unternehmen sei bereit und gewillt, beim Wettlauf in Richtung Netto-Null an vorderster Front zu agieren.

Anderson weiter: „Wenn wir die Vorteile dieser Wende in vollem Umfang nutzen und die Einführung neuer Technologien vorantreiben, Verhaltensänderungen unterstützen und mit einem Tempo vorankommen wollen, das die Klimawissenschaft als erforderlich ansieht, dann muss der Ehrgeiz [der Unternehmen] durch ein ebenso ambitioniertes britisches NDC-Ziel für 2030 untermauert werden.“

[Bearbeitet von Frédéric Simon und Tim Steins]

EU übererfüllt Klimaziele 2020, muss sich für 2030 und 2050 dennoch anstrengen

Die Treibhausgasemissionen in der EU sind im vergangenen Jahr um 3,7 Prozent zurückgegangen. Damit ist der Block auf bestem Wege, sein Emissionsreduzierungsziel 2020 um vier Prozentpunkte zu überbieten.

The Capitals: Eingeschränktes Recht, schottisches Desaster, geeinte Opposition

Heute u.a. mit dabei: Die Frage nach dem Demonstrationsrecht in Corona-Zeiten, Boris Johnsons (mögliches) schottisches „Desaster“, und die bunt gemischte Einheitsfront gegen Viktor Orbán.

Offshore-Windkraft boomt weiter – aber nicht genug für die Klimaziele

Im Jahr 2019 wurde in Europa ein Rekord bei der Bereitstellung neuer Offshore-Windkraftkapazitäten aufgestellt. Diese nahmen um 3,6 Gigawatt zu. Das Tempo ist dennoch nicht ausreichend, um die ehrgeizigen Klimaziele der EU zu erreichen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe