Kasachstan präsentiert eigenen COVID-Impfstoff

"Die Produktion des Impfstoffs wird erhöht, um ihn für alle Bürger verfügbar zu machen. Kasachstan ist einer der wenigen Staaten geworden, die ihren eigenen Impfstoff herstellen. Ich danke den Wissenschaftlern und allen Spezialisten, die an seiner Entwicklung beteiligt waren," so der Präsident. [Kazinform]

Kasachstan ist in den Kreis der Ländern eingetreten, die ihren eigenen COVID-19-Impfstoff produziert und verfügbar gemacht haben. Präsident Qassym-Schomart Toqajew twitterte am Freitag (23. April), die erste Charge des QazVac-Impfstoffs sei an mehrere Regionen des Landes verschickt worden.

„Die Produktion des Impfstoffs wird erhöht, um ihn für alle Bürger verfügbar zu machen. Kasachstan ist einer der wenigen Staaten geworden, die ihren eigenen Impfstoff herstellen. Ich danke den Wissenschaftlern und allen Spezialisten, die an seiner Entwicklung beteiligt waren,“ so der Präsident.

Toqajew hatte im Oktober vergangenen Jahres Anweisungen zur Entwicklung eines eigenen Impfstoffs gegeben.

Kasachstan bietet humanitäre Hilfe für Kirgistan und Tadschikistan

Angesichts der Covid-19-Krise hat Kasachstan seinen zentralasiatischen Nachbarn Kirgistan und Tadschikistan humanitäre Hilfe angeboten. Das Land reagierte damit auf Bitten aus den Hauptstädten Bischkek und Duschanbe.

Die Einführung von QazVac wird in Kasachstan selbst als ein starkes Indiz für das wissenschaftliche und industrielle Potenzial des zentralasiatischen Landes gedeutet. Abgesehen von Kuba haben alle anderen Länder, die COVID-19-Impfstoffe entwickelt habe – darunter die USA, das Vereinigte Königreich, China, Russland und Indien – deutlich größere Volkswirtschaften und Bevölkerungszahlen.

Der stellvertretende Premierminister Jeralij Tugschanow, der der Auslieferung der ersten Charge von QazVac in der Region Schambyl beiwohnte, wurde ebenfalls mit den Worten zitiert, dass Kasachstan durch die Entwicklung des Impfstoffs zu einem der wenigen Länder der Welt geworden sei, die einen eigenen Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt haben, was das starke Potenzial der heimischen Wissenschaft beweist.

Der Impfstoff QazVac (QazCovid-in) ist ein Produkt des Forschungsinstituts für biologische Sicherheit, so der Pressedienst des Premierministers. Die ersten 50.000 Dosen des Stoffs werden nun auf die Apotheken verteilt und in alle Regionen des Landes geliefert. Die Impfung mit QazVac wird voraussichtlich am 26. April beginnen.

Die nächste Charge – weitere 50.000 Dosen – soll im Mai produziert werden. Berichten zufolge ist geplant, die Produktion des Impfstoffs in Zukunft auf 500-600.000 Dosen pro Monat zu steigern.

Kasachstan unternimmt entschlossene Schritte gegen das Coronavirus

Trotz der relativ geringen Zahl bestätigter Coronavirus-Fälle und bisher eines ersten Todesfalls, der am Donnerstag gemeldet wurde, nehmen die Behörden in Kasachstan – einem Nachbarland Chinas – die Coronavirus-Pandemie sehr ernst.

Zuvor hatte der Generaldirektor des Forschungsinstituts für biologische Sicherheitsprobleme, Kunsulu Sakarja, erklärt, der kasachische Impfstoff habe in der ersten Phase der klinischen Versuche eine 100-prozentige Wirksamkeit und in der zweiten Phase eine 96-prozentige Wirksamkeit aufgewiesen.

Er könne demnach bei Temperaturen zwischen 2 und 8°C gelagert werden, was den Transport und die Lagerung erleichtert.

In Kasachstan ist die Zahl der COVID-19-Fälle relativ gering, was auf die strengen Lockdown-Maßnahmen zurückzuführen sein dürfte. Am Freitag betrug die Zahl der Fälle insgesamt 300.733. Es gab 3.512 Todesfälle, während sich etwa 257.278 Menschen von der Erkrankung erholt haben.

[Bearbeitet von Zoran Radosavljevic]

Kasachstans Präsident erinnert mit nationalen Trauertag an Corona-Opfer

Kasachstans Präsident Qassym-Schomart Toqajew kündigte am Mittwoch, dem 8. Juli, eine Reihe von Maßnahmen an, um die Ausbreitung des Coronavirus im Land einzudämmen.

Lockdown-bedingt keine Feierlichkeiten: Kasachstans Nasarbajew wird 80

Kasachstans langjähriger Staatschef Nursultan Nasarbajew wird am Montag (6. Juli) 80 Jahre alt. Die Straßen in dem zentralasiatischen Land werden jedoch leer bleiben, da eine erneute Lockdown-Phase beginnt.

Subscribe to our newsletters

Subscribe