Kamala Harris soll Joe Bidens Vizepräsidentin werden

Die Demokratin Kamala Harris ist ehemalige Präsidentschaftsbewerberin und frühere Staatsanwältin. [D. Ross Cameron/ epa]

Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, zieht mit der kalifornischen Senatorin Kamala Harris als Vizepräsidentschaftskandidatin in die Wahl gegen Amtsinhaber Donald Trump.

Dies ist ein Artikel unseres Medienpartners Deutsche Welle.

Lange hatte Joe Biden gezögert, wen er im Fall der Wahl zum US-Präsidenten zu seinem Stellvertreter machen würde. Nun wird es – wie seit einiger Zeit erwartet – mit der kalifornischen Senatorin Kamala Harris eine Stellvertreterin, wie er selbst auf Twitter ankündigte.

„Ich habe die große Ehre, bekannt zu geben, dass ich Kamala Harris – eine furchtlose Kämpferin für die einfachen Menschen und eine der besten öffentlichen Bediensteten des Landes – als meinen Running Mate ausgewählt habe.“

Eine historische Neuheit

Damit steht zum ersten Mal eine nicht-weiße Frau an der Seite eines US-Präsidentschaftskandidaten. Die 55-Jährige ist selbst eine ehemalige Präsidentschaftsbewerberin und frühere Staatsanwältin. Die Tochter von Eltern aus Jamaika und Indien gilt als angriffslustig, was im Wahlkampf bei Vize-Kandidaten gerne gesehen wird.

Kamala Harris ist die zweite schwarze Amerikanerin in der Geschichte, die in den US-Senat gewählt wurde. Sie gehört zu den bekanntesten schwarzen Politikerinnen des Landes. In ihrem Wahlkampf als Präsidentschaftskandidatin hatte sie versprochen, das Land wieder zusammenbringen zu wollen.

Der Kampf gegen Trump kann beginnen – zieht Amerikas Linke mit?

Joe Biden soll Präsidentschaftskandidat der Demokraten werden. Er braucht die Unterstützung des linken Parteiflügels. Manche hoffen auf Hilfe von Barack Obama.

Ein gutes Team?

Ihre Beziehung zu Biden gilt als gut, auch wenn die beiden im Präsidentschaftsrennen einige Male aneinander gerieten. Als Generalstaatsanwältin habe sie eng mit Bidens Sohn Beau zusammengearbeitet, zusammen hätten sie es mit den großen Banken aufgenommen, die arbeitende Bevölkerung unterstützt und Frauen und Kinder vor Missbrauch geschützt, erklärte Biden. „Ich war damals stolz und ich bin jetzt stolz, sie als meine Partnerin in dieser Kampagne zu haben.“

Biden selbst hatte acht Jahre lang als Vize-Präsident unter Barack Obama gedient. Er hatte im März angekündigt, eine Frau zu seiner Stellvertreterin machen zu wollen. Im Zuge der landesweiten Debatte über Rassismus war der Druck auf ihn gestiegen, eine nicht-weiße Kandidatin zu benennen.

Trumps Meinung

Auch US-Präsident Donald Trump äußerte sich schon im Vorfeld dazu. Demnach hält er die Festlegung seines Herausforderers Joe Biden auf eine Frau als mögliche Vizepräsidentin für riskant. „Ich wäre geneigt, einen anderen Weg zu gehen“, sagte der 74-Jährige am Dienstag in einem Interview bei Fox Sports Radio. „Manche Menschen würden sagen, dass Männer sich beleidigt fühlen dadurch. Manche würden sagen, das ist in Ordnung.“

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN