Heiko Maas kündigt Gespräche mit USA über Iran an

Bundesaußenminister Heiko Maas ist besorgt über die angespannte Situation im Mitgliedstaat Rumänien. [Sergei Chirkov/ epa]

Auf dem G20-Außenministertreffen in Buenos Aires hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) gestern angekündigt, mit seinem US-Kollegen Mike Pompeo in Washington über das Atomabkommen mit dem Iran sprechen zu wollen.

Ein konkreter Zeitpunkt für das Treffen wurde zunächst nicht genannt, Maas‘ Antrittsbesuch bei Pompeo war ursprünglich für Mittwoch geplant. Pompeo hatte zuvor die neue Iran-Strategie der USA vorgestellt. Dabei kündigte er „die stärksten Sanktionen in der Geschichte“ an, die sein Land gegen den Iran verhängen werde. „Wir werden beispiellosen finanziellen Druck auf das iranische Regime ausüben“, sagte Pompeo am Montag. Für ein „neues Abkommen“ stellte er dem Iran zwölf harte Bedingungen: Teheran müsse unter anderem sein Raketenprogramm beenden und sich künftig aus den Konflikten im Nahen Osten heraushalten. Erst dann werde Washington die Sanktionen wieder aufheben.

Ab heute in Kraft: EU-Gesetz übergeht US Sanktionen im Iran

Ein 20 Jahre altes Gesetz soll es EU-Unternehmen ermöglichen, die Wirtschaftsblockade der USA gegen den Iran nicht anzuerkennen. Es ist fraglich, was das in der Praxis bringt.

Maas sagte in Buenos Aires, die Aussagen Pompeos hätten ihn nicht überrascht. Er sehe derzeit „keine bessere Alternative“ zum Atomabkommen mit dem Iran, sagte Maas. Es sei davon auszugehen, dass der Iran ohne das Abkommen sein Atomprogramm wieder aufnehme.

US-Präsident Donald Trump hatte am 8. Mai den Ausstieg seines Landes aus dem Atomabkommen und die Wiedereinsetzung der Wirtschaftssanktionen gegen den Iran verkündet. Trump fordert ein neues, umfassenderes Abkommen mit Teheran. Die EU will an dem bestehenden Abkommen festhalten.

Weitere Informationen

Nach dem US-Austritt aus dem Iran-Abkommen: Die Stunde Europas

Die EU muss geschlossen agieren und auch den Konflikt mit den USA nicht scheuen. Eine Analyse von Johannes Thimm.

Deutschland und USA: Schluß mit lustig

Deutsche Politiker sehen die Entscheidung der USA, das atomare Abkommen mit dem Iran aufzuheben, als Vertrauensbruch. "Wenn jeder macht, worauf er Lust hat, ist das eine schlechte Nachricht für die Welt", meint Kanzlerin Merkel.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 9 Uhr Newsletter.