Grünen-Vorsitzende Baerbock fordert Abzug von US-Atomwaffen

Die Vorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock, möchte, dass Deutschland sich einem internationalen Abkommen zur nuklearen Abrüstung anschließt. [Felipe Trueba/ epa]

Die USA und Russland sprechen davon, aus dem INF-Vertrag über atomwaffenfähige Raketen auszusteigen. Laut Grünen-Chefon Baerbock darf Deutschland keinesfalls an einer Konfrontation mir Russland involviert sein.

„Wenn es gar keine Regeln mehr gibt, ist erst recht auf nichts mehr Verlass“, sagte die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock der Nachrichtenagentur AFP. Daher müssten in Europa stationierte US-Atomwaffen weggebracht werden. „Gerade wenn der INF-Vertrag als letzter Pfeiler der europäischen Sicherheit wegbricht, ist es richtig, Europas Teilhabe an der nuklearen Abschreckung der USA gegenüber Russland zu beenden“, fügte die Grünen-Chefin hinzu. „Alles andere befeuert das gefährliche Spiel des Wettrüstens.“

Die Bundesregierung müsse nun zusammen mit den EU-Partnern „glaubwürdig“ für Abrüstung und Rüstungskontrolle eintreten, forderte Baerbock. Dazu gehöre auch der Abzug der im rheinland-pfälzischen Büchel stationierten US-Atomwaffen, wie es der Bundestag bereits 2010 in einem Beschluss gefordert hatte. Es wird angenommen, dass sich bis zu 20 Atombomben der USA auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst in Büchel befinden.

Trump will Erweiterung des US-Atomwaffenarsenals

Russland und die USA streiten über angebliche Verletzungen eines Abkommens für nukleare Mittelstreckenraketen. Nun spricht der US-Präsident erstmals von einer Erweiterung des atomaren Arsenals.

„Deutschland sollte außerdem dem UN-Atomwaffenverbotsvertrag beitreten“, verlangte die Grünen-Vorsitzende weiter. „Das wäre die richtige Antwort auf Russlands Aufrüstung und amerikanische Alleingänge, die Frieden und Sicherheit in der Welt bedrohen.“ Im Juli vergangenen Jahres hatten mehr als 120 UN-Staaten den Vertrag zum Verbot von Atomwaffen beschlossen. Deutschland und die meisten anderen Nato-Staaten hatten sich nicht an der Abstimmung beteiligt. Für Deutschland würde ein Beitritt zu dem Abkommen bedeuten, dass die US-Atomwaffen aus Büchel abgezogen werden müssten.

US-Präsident Donald Trump hatte am Wochenende angekündigt, aus dem Abrüstungsabkommen INF mit Russland auszusteigen. Er wirft Moskau vor, gegen das Abkommen zu verstoßen. Sein Nationaler Sicherheitsberater John Bolton führte am Montag und Dienstag in Moskau Gespräche über die Zukunft des INF-Vertrags. „Zweifelsohne ist der INF-Vertrag bereits in den letzten Jahren brüchig geworden. Verstöße gegen das Abkommen hätten sanktioniert werden müssen“, sagte Baerbock. „Dass die US-Regierung Russland aber den Bruch eines Vertrags vorwirft, aus dem sie selbst aussteigt, ist absurd.“

Der 1987 geschlossene Vertrag verpflichtet die USA und die Nachfolgestaaten der Sowjetunion zur Abschaffung aller landgestützten, atomar bestückbaren Mittelstreckenraketen mit Reichweiten zwischen 500 und 5500 Kilometern. Die Ankündigung Trumps hatte besonders in Europa Sorgen vor einem neuen Wettrüsten ausgelöst.

Weitere Informationen

Trump und Putin wollen "Wiederbelebung der Beziehung"

Noch nie sind Donald Trump und Wladimir Putin unter vier Augen zusammengekommen. Im Juli könnte es nun soweit sein. Nähern sich die beiden Länder wieder einander an?

Mahnung zum Kampf gegen Atomwaffen

Der Nobelpreis für die Internationalen Kampagne zur Abschaffung der Atomwaffen ist ein Zeichen gegen die Politik der kleinen Schritte. Ein Kommentar.

Subscribe to our newsletters

Subscribe