Grenzziehung auf dem Balkan: Serbien und Russland äußern sich zu angeblichem Non-Paper

Serbiens Präsident Aleksandar Vucic sprach sich eindeutig gegen eine Änderung der Grenzen auf dem Balkan aus. [EPA-EFE/ANDREJ CUKIC]

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić hat betont, er habe das angebliche Non-Paper zur Neuziehung der Grenzen auf dem Westbalkan „nie gesehen“; Serbien habe damit nichts zu tun. Russlands Außenminister Lawrow sprach sich eindeutig gegen derartige Ideen aus.

Vučić äußerte sich zu dem umstrittenen Dokument, das angeblich vom slowenischen Ministerpräsidenten Janez Janša verfasst wurde.

Darin wird offenbar nahegelegt, dass das Kosovo sich Albanien anschließen und im Gegenzug Teile der serbisch dominierten bosnischen Entität Republika Srpska an Serbien angegliedert werden. Die mehrheitlich von ethnischen Kroaten bewohnten Teile Bosniens könnten sich dann gegebenenfalls mit Kroatien vereinigen.

Will Slowenien die "friedliche Auflösung" Bosnien-Herzegowinas? Premier und Präsident dementieren

Die slowenische Botschafterin Zorica Bukinac ist ins Außenministerium von Bosnien-Herzegowina vorgeladen worden, um die jüngsten Gerüchte über angebliche „neue geostrategische Pläne für den Balkan“ zu erklären.

Vučić betonte, dass er eine solche Karte nie gesehen habe und dass „die Tatsache, dass einige Serbien dafür verantwortlich machen wollen, nur gegen sie spricht.“ Hinter derartigen haltlosen Anschuldigungen vermute er „gewisse Gruppierungen in Montenegro, Bosnien-Herzegowina und Zagreb.“

„Ich kann der Vereinigung von Kosovo und Albanien nicht zustimmen. Und ich muss die territoriale Integrität von Bosnien-Herzegowina respektieren,“ so Serbiens Präsident am Samstag.

Vučić erklärte weiter, er befürworte die „bestehenden Grenzen Serbiens, einschließlich des Kosovo“ ebenso wie die Grenze zu „Bosnien und Herzegowina, einschließlich der Republika Srpska.“ Er fügte hinzu: „Frieden und vollständige Stabilität sind das Wichtigste für uns.

Der Westbalkan braucht eine neue Chance. Ein Weckruf für Europa!

Nach einer langen Durststrecke in der EU-Erweiterung wäre es daher gerade jetzt an der Zeit, vom Reden ins Handeln zu kommen und die politische Erweiterungsagenda wieder voranzutreiben.

Derweil hat auch der russische Außenminister Sergej Lawrow die Möglichkeit einer Änderung der Grenzen auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens zurückgewiesen.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau mit seinem serbischen Amtskollegen Nikola Selaković bezeichnete Lawrow die Idee eines Großalbaniens als Lösung der Kosovo-Frage als „inakzeptabel, sehr schädlich und provokativ“.

„Das ist ein sehr gefährliches Spiel. Niemand hat die Resolution 1244 [des UN-Sicherheitsrates] widerrufen, und kein glaubwürdiger Politiker, vor allem kein Regierungschef in Europa, sollte sich in dieser Angelegenheit berechtigt fühlen, Ideen zu fördern, die das in der Resolution festgelegte Konzept untergraben,“ warnte Lawrow.

Grenzänderungen auf dem Balkan? Michel will sich nicht über slowenisches Papier äußern

Ein vermeintliches Dokument aus Slowenien, das umstrittene Grenzänderungen auf dem Westbalkan vorschlägt, hat diese Woche für politische Turbulenzen gesorgt.

Sechs EU-Staaten fordern "erneuerten Fokus" auf Bosnien

Sechs EU-Länder haben die Außenministerinnen und Außenminister der Union gebeten, sich wieder verstärkt auf Bosnien-Herzegowina zu konzentrieren und dem Westbalkanland bei der Umsetzung von Reformen zu helfen.

Den Westbalkan wieder auf die EU-Tagesordnung setzen

Neun EU-Mitgliedsstaaten haben den Hohen Außenbeauftragten Josep Borrell aufgefordert, beim Treffen der EU-Außenminister im April eine „strategische Diskussion“ über die Länder des Westbalkans und ihre EU-Perspektiven zu führen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN