Gabriel gegen Abbruch des EU-Beitrittsprozesses der Türkei

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD): "Türkei entfernt sich von Europa" [Emmanuele Contini, shutterstock]

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat der türkischen Führung vorgeworfen, sich von Europa und den europäischen Grundwerten zu entfernen.

“Sie versucht aber, den Eindruck zu ermitteln, wir entfernten uns von der Türkei – was aber nicht stimmt”, sagte der SPD-Politiker am Sonntag beim Tag der offenen Tür der Bundespressekonferenz in Berlin.

Vice Versa: Der EU-Beitritt der Türkei

Kann die Türkei im permanenten Ausnahmezustand überhaupt ein ernstzunehmender EU-Beitrittskandidat sein? Eine Frage, zwei Antworten von Martina Michels (DIE LINKE) und Manfred Weber (CSU).

Einem Abbruch des EU-Beitrittsprozesses der Türkei erteilte Gabriel eine Absage. Darauf würde der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nur warten, sagte Gabriel. “Dann hätte er den schlagenden Beweis für seine Idee, dass sich Europa von der Türkei abwendet.” Erdogan warte jeden Tag auf eine Provokation, so Gabriel.

“Er hat so viele Widersprüche im eigenen Land, dass er einen äußeren Feind braucht.” Er selbst wolle aber nicht zulassen, “dass Erdogan seinen innenpolitischen Kampf in Deutschland austrägt und die Leute gegeneinander aufhetzt”.

Erdogan hatte die türkischstämmigen Wähler in Deutschland aufgefordert, bei der Bundestagswahl im September ihre Stimme weder CDU, CSU, SPD noch Grünen zu geben.

Gabriel warnt vor Verschärfung des Konflikts mit der Türkei

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel will angesichts des anstehenden Abzuges deutscher Truppen vom türkischen Stützpunkt Incirlik eine weitere Verschlechterung der Beziehungen vermeiden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe