G20 startet ohne Merkel

Angela Merkel

Das hatte Angela Merkel sich anders vorgestellt: Wegen einer Panne ihres Regierungsfliegers beginnt der G20-Gipfel in Buenos Aires heute ohne die deutsche Bundeskanzlerin. [360b/ Shutterstock]

Das hatte Angela Merkel sich anders vorgestellt: Wegen einer Panne ihres Regierungsfliegers beginnt der G20-Gipfel in Buenos Aires heute ohne die deutsche Bundeskanzlerin. Die bedeutenden Arbeitssitzungen zur Lage der Weltwirtschaft und zum konfliktreichen Thema Handel wird Merkel verpassen, auch wichtige bilaterale Gespräche stehen durch ihre Verspätung auf der Kippe.

Die Kanzlerin und ihre Delegation strandeten am Donnerstagabend auf dem Weg nach Buenos Aires: Technische Probleme an der Regierungsmaschine „Konrad Adenauer“ zwangen die Crew kurze Zeit nach dem Start in Berlin zunächst zur Umkehr und zur ungeplanten Landung auf dem Flughafen Köln-Bonn. Ebenfalls an Bord war Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD).

Nach einer Weile war klar, dass es für die deutsche G20-Delegation nicht weitergehen würde. Der „Spiegel“ berichtete, eine Stunde nach dem Start sei bei dem A340 der Luftwaffe das komplette Kommunikationssystem mit dem Boden ausgefallen. Nur mit einem Satellitentelefon an Bord sei es der Crew gelungen, Kontakt zur Flugleitstelle aufzunehmen und die Landung auf dem Flughafen in Köln-Bonn zu planen.

Wo steht Deutschland im Handelsstreit USA gegen China?

Die chinesische Wirtschaft senden Zeichnen der Öffnung. Sollte Deutschland eine Allianz mit China bilden und die alte Partnerschaft mit den USA hinter sich lassen?

Nach einer Nacht in Bonn sollen Merkel und Scholz am Freitag mit einem Linienflug von Madrid nach Buenos Aires fliegen, wie es aus Regierungskreisen hieß. Dabei werde Merkel nur noch von einer „sehr kleinen Delegation“ begleitet.

Merkel kommt somit nicht nur mit deutlich abgespeckter Delegation zum Gipfel der großen Industrie- und Schwellenländer am Ufer des Rio de la Plata, sondern auch mit heftiger Verspätung. Den Großteil des Programms am Freitag dürfte sie verpassen. Geplant ist nun, dass Merkel am frühen Abend landet und auf jeden Fall am Abendessen teilnimmt.

Auch einige bilaterale Gespräche wie ein Treffen mit Argentiniens Präsident Mauricio Macri oder US-Präsident Donald Trump waren am Freitag geplant. Ob die bilateralen Begegnungen ausfallen oder im Verlauf des noch bis Samstag dauernden Gipfels nachgeholt werden können, war zunächst unklar.

Wichtigster Vertreter der Bundesregierung in Buenos Aires bis zum Eintreffen Merkels ist somit ihr wirtschafts- und finanzpolitischer Berater Lars-Hendrik Röller. Merkels „Sherpa“ verhandelt seit Jahren vor und während internationaler Gipfel mit seinen Kollegen aus den anderen Ländern die Gipfelerklärungen. Dafür war Röller schon vorab nach Buenos Aires gereist.

G20: Finanzminister uneins über "fairen Handel"

Der G20 ist vorüber, die Abschlusserklärung warnt vor globale Ungleichgewichten, ohne die USA explizit zu nennen. Deren Vorschläge, Handelsbarrieren zumindest innerhalb der G7 fallenzulassen, lehnte Frankreich ab.

Gerade beim Thema Handel ist unklar, ob die G20 sich auf eine gemeinsame Erklärung verständigen können. Hintergrund ist vor allem der heftige Handelskonflikt zwischen den USA und China. Seit Monaten überziehen sich die beiden größten Volkswirtschaften der Welt mit Strafzöllen und Drohungen.

Mit Spannung wird daher ein Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping erwartet, das am Rande des Gipfels stattfinden soll.

Ein Gespräch mit Russlands Staatschef Wladimir Putin sagte Trump nach einigem Hin und Her hingegen kurz vor Gipfelbeginn per Twitter ab. Die Entscheidung begründete der US-Präsident mit der Rolle Russlands bei der letzten Eskalation im Ukraine-Konflikt.

Der Kreml reagierte betont gelassen: Dann habe der Präsident eben ein „paar zusätzliche Stunden in seinem Programm für nützliche Gespräche“, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow. Eins davon soll ein Treffen mit Merkel sein.

Weitere Informationen

Trump mit heftigen Attacken gegen Macron

Nach seiner Rückkehr aus Paris hat US-Präsident Trump zum Rundumschlag gegen Frankreichs Staatschef Macron ausgeholt. Ein besonderer Dorn im Auge sind ihm die Pläne für eine europäische Armee.

 

Subscribe to our newsletters

Subscribe