Frankreich skeptisch gegenüber NATO-Reformvorschlägen

Die NATO traf/trifft sich gestern und heute in Brüssel. [NATO 2021]

Die Verteidigungsministerinnen und Verteidigungsminister der NATO-Staaten haben am Mittwoch erstmals über die Reformvorschläge von Generalsekretär Jens Stoltenberg beraten. Einige Mitglieder ließen bereits durchblicken, dass sie der Vorlage eher skeptisch gegenüberstehen.

Der neue Reformbericht der NATO, der von einem Expertengremium erarbeitet und im Dezember vorgestellt wurde, enthält Empfehlungen, wie das Militärbündnis neue Herausforderungen angehen sollte. Zu den Vorschlägen gehört unter anderem eine Aktualisierung des offizielle „Strategischen Konzepts“ der NATO. Darin sollten demnach vor allem die wachsenden chinesischen Militärkapazitäten sowie die „strategische Konkurrenz“ zu Russland berücksichtigt werden.

Drei Punkte stechen besonders hervor: Man wolle Blockaden einzelner Länder abbauen, „Koalitionen der Willigen“ errichten, und mehr Vermittlungskompetenzen für den Generalsekretär schaffen. Unter anderem ist auch der Vorschlag enthalten, Abschreckungs- und Verteidigungsmaßnahmen zumindest teilweise aus einem Gemeinschaftshaushalt zu finanzieren.

Deutschland meldet Rekord-Verteidigungsausgaben – noch unter NATO-Ziel

Berlin hat der NATO ein Rekord-Jahresbudget von 53,03 Mrd. Euro vorgelegt: 3,2 Prozent mehr als im Vorjahr (51,4 Mrd. Euro), wie dpa berichtet.

„Wir stärken unser Engagement für Abschreckung und Verteidigung, indem wir Anreize für die Bündnispartner schaffen, mehr Fähigkeiten beizusteuern, sowie eine gerechtere Lastenteilung sicherstellen,“ erklärte Generalsekretär Stoltenberg gestern in Brüssel.

Die Reformvorschläge, die die Regierungschefs der NATO-Staaten voraussichtlich auf einem Gipfel in Brüssel (möglicherweise im Juni) erörtern werden, dürften auch darauf abzielen, US-Präsident Joe Biden davon zu überzeugen, das Bündnis wieder nachdrücklicher zu unterstützen, nachdem es unter seinem Vorgänger Donald Trump spürbar weniger Interesse am NATO-Engagement gab.

Frankreich reserviert

Einigen Diplomaten-Quellen zufolge hat die französische Verteidigungsministerin Florence Parly Stoltenberg jedoch dafür gerügt, dass er einige seiner Reformideen für die kommenden Jahre bereits in der Öffentlichkeit diskutierte, bevor er sie bei Treffen mit den Verbündeten ansprach.

Insbesondere sei Paris skeptisch gegenüber der Idee eines neuen Finanzierungssystems, das auch militärische Einsätze sowie die Teilnahme an Missionen und Operationen berücksichtigen würde, so ein NATO-Diplomat gegenüber EURACTIV.com. Als Land, das international an militärischen Operationen vor allem außerhalb der NATO beteiligt ist, würde Frankreich daher wahrscheinlich kaum von dem neuen Finanzierungssystem profitieren.

Zudem könnte die neue Regelung dazu führen, dass sich Verbündete vergleichsweise stark an gewissen Operationen beteiligen müssen – auch wenn sie der jeweiligen Lage politisch kritischer gegenüber stehen und nur aus Gründen der politischen Kohärenz des Bündnisses zugestimmt hatten.

Emmanuel Macron, das Enfant terrible der NATO

Die Staats- und Regierungschefs feiern in London 70 Jahre NATO. Das könnte ein netter Termin mit hübschen Fotos werden, birgt aber eher den Stoff für ein vorweihnachtliches Familiendrama. Wer ist schuld? EURACTIVs Medienpartner Deutsche Welle berichtet.

Erstes Treffen mit Austin

Das gestrige Treffen war auch das erste mit dem neuen US-Verteidigungsminister Lloyd Austin. Dieser versprach, dass mit dem Machtwechsel im Weißen Haus die Zeiten amerikanischer Alleingänge vorbei seien.

„Der Verteidigungsminister bekräftigte die Botschaft des Präsidenten [Biden], dass die Vereinigten Staaten beabsichtigen, ihre Beziehungen zum NATO-Bündnis neu zu beleben und dass unser Bekenntnis zu Artikel 5 unumstößlich bleibt,“ teilte der Pressesprecher des Pentagon, John F. Kirby, mit. „Minister Austin bezeichnete die NATO als das Fundament dauerhafter transatlantischer Sicherheit und sagte, das Bündnis diene als Bollwerk unserer gemeinsamen Werte von Demokratie, individueller Freiheit und Rechtsstaatlichkeit.“

„Wir müssen das verlorene Vertrauen wieder aufbauen“, hatte auch Stoltenberg im Vorfeld des Treffens gefordert.

Dennoch dürfte eine Reihe von Herausforderungen bestehen bleiben, darunter die Aufstockung des Verteidigungshaushalts und Konflikte mit dem NATO-Mitglied Türkei, unter anderem über dessen Interventionen in Syrien und in Libyen, über den türkischen Streit mit Griechenland im östlichen Mittelmeer, sowie über den Einkauf des russischen Raketenabwehrsystems S-400 seitens Ankaras.

Klar ist auch: Trotz des deutlich geänderten Tons im Vergleich zur Trump-Administration wird die neue US-Regierung wohl ebenfalls darauf drängen, dass andere Mitglieder mehr tun, um die finanzielle und militärische Last der NATO mitzutragen.

Biden und Europa: Freude über einen unbequemen Partner

Nach dem Sieg von Joe Biden bei den US-Präsidentschaftswahlen überwiegt in vielen Hauptstädten in der EU die Erleichterung. Doch in einigen Fragen könnten die Europäer mit Biden mehr streiten als mit Donald Trump.

Afghanistan und Irak

Die Sitzung am heutigen Donnerstag wird ein erster Test für die neu gefundene Harmonie zwischen den USA und den europäischen Verbündeten sein: Es soll nämlich über die NATO-Ausbildungsmission „Resolute Support“ in Afghanistan diskutiert werden.

Ein von der Trump-Administration mit den Taliban erzieltes Abkommen sieht den Abzug aller ausländischen Truppen zum 1. Mai 2021 vor – und „kein Verbündeter will länger als nötig in Afghanistan bleiben“, räumte Stoltenberg ein.

Allerdings seien die Bedingungen für einen Truppenabzug noch lange nicht erfüllt und die Friedensgespräche in Afghanistan machen keine ausreichenden Fortschritte, um einen Abzug der ausländischen Truppen zu rechtfertigen. „Wir sind noch nicht in der Lage, über den für den 30. April geplanten Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan zu sprechen“, hatte Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer am Mittwoch deutlich gemacht.

Unabhängig davon wollen die zuständigen Ministerinnen und Minister heute außerdem über die Aufstockung der NATO-Ausbildungsmission im Irak beraten. Diese soll von 500 auf rund 5.000 Soldatinnen und Soldaten ausgeweitet werden.

[Bearbeitet von Tim Steins]

Gemeinsam bleiben

Die Kurskorrektur zeichnet sich seit dem Machtwechsel in den USA ab, inzwischen wird sie auch für Deutschland konkret: Der Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan könnte sich deutlich nach hinten verschieben.

Portugiesische Ratspräsidentschaft warnt vor Entfremdung von der NATO

Jeder Versuch, die EU von der NATO zu distanzieren, würde auch die Spaltung zwischen den EU-Mitgliedsstaaten vertiefen, warnt Portugals Verteidigungsminister João Gomes Cravinho. Er argumentiert stattdessen, dass die Kooperationsmechanismen zwischen den beiden Partnern verbessert werden sollten.

Macron: Truppenabzug aus der Sahelzone "wäre ein Fehler"

Der französische Präsident Emmanuel Macron ist am Dienstag von der Forderung nach einem baldigen Abzug der in der Sahelzone stationierten französischen Truppen abgerückt.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN