Flüchtlingslager in Libyen: 30.000 Menschen sollen in Heimat zurückkehren

EU Flüchtlingslager Flüchtlinge Moria Lesbos

Bereits 9000 Menschen sind in der ersten Jahreshälfte 2018 aus Libyen in ihre Heimatländer zurückgekehrt. [Anjo Kan/Shutterstock]

Die Auffanglager in Libyien sind berüchtigt für ihre unwürdigen Lebensumstände. Obwohl immer noch Flüchtlinge von dort aus den Weg über das Mittelmeer antreten, kehren tausende in ihre Heimatländer zurück. Dieses Jahr wird mit 30.000 freiwilligen Rückführungen gerechnet.

Aus dem Transitland Libyen sind in diesem Jahr bereits fast 9000 Migranten in ihre Heimatländer zurückgekehrt. Insgesamt seien im ersten Halbjahr 8938 Menschen in rund 30 afrikanische und asiatische Länder zurückgekehrt, teilte der Koordinator des freiwilligen Rückkehrprogramms der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Jomaa Ben Hassan, am Montag in der libyschen Hauptstadt Tripolis mit. Menschen, die vom UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR in Drittländer gebracht wurden, seien nicht
mitgezählt.

Sklavenhandel in Libyen: Starke Jungs für 400 Dollar

Trotz der Bilder von libyschen Sklavenmärkten, auf denen Migranten verkauft werden: Die EU, die Libyen zur Migrationsabwehr braucht, scheint bisher unbeeindruckt.

Im vergangenen Jahr waren mit Hilfe des Freiwilligen-Programms der IOM fast 20.000 Menschen in ihr Heimatland zurückgegangen. In diesem Jahr strebt die UN-Behörde 30.000 Rückführungen an. Die IOM hatte Ende vergangenen Jahres sein auf Freiwilligkeit beruhendes Rückkehrer-Programm intensiviert, nachdem ein US-Fernsehbericht gezeigt hatte, wie Migranten in Libyen auf Märkten wie Sklaven verkauft wurden. Tausende Migranten haben in den vergangenen Jahren auf dem Weg zum Mittelmeer und nach Europa die südliche Grenze Libyens überquert.

In dem Transitland sitzen Migranten unter Bedingungen fest, die von internationalen Organisationen als menschenunwürdig kritisiert werden. Missbrauch ist weit verbreitet. Nach Angaben der IOM vom Sonntag wurden in diesem Jahr 10.000 Menschen von der libyschen Küstenwache an die Küste des nordafrikanischen Landes zurückgebracht. Wegen der menschenunwürdigen Unterbringung entscheiden sich viele der geretteten oder festgenommenen Migranten für eine Rückkehr in die Heimat. Laut IOM ertranken in diesem Jahr bereits mehr als tausend Migranten im Mittelmeer.

Seit dem Sturz von Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi 2011 herrscht Chaos in dem nordafrikanischen Land. In weiten Teilen haben bewaffnete Milizen das Sagen. Etliche von ihnen sind im lukrativen Geschäft mit dem Schleusen von Flüchtlingen aktiv, die über das Mittelmeer nach Europa gelangen wollen.

Amnesty International gibt EU Mitschuld an Menschenrechtsverletzungen in Libyen

Amnesty International (AI) hat der Europäischen Union eine Mitschuld an Menschenrechtsverletzungen gegenüber Migranten in Libyen vorgeworfen.

Es wird Zeit, über Libyen zu reden

Libyen kann man keinen Staat mehr nennen. Die UN sehen "gravierende Menschenrechtsverletzungen" in dem Land. Amnesty International spricht von Sklavenhandel. Ein Kommentar.

EU-Kommission kündigt finanzielle Unterstützung für Flüchtlinge in Griechenland an

Die EU-Kommission hat neue Finanzmittel in Höhe von 180 Millionen Euro für Hilfsprojekte in Griechenland einschließlich eines Hilfsprogramms für Flüchtlinge angekündigt

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.