Facebook löscht 650 Nutzerkonten wegen Manipulation

Facebook geht seit längerem gegen den Missbrauch des Portals zur politischen Einfllussnahme vor. [Foto: Shutterstock]

Facebook geht gegen fake news vor und löscht entsprechende Konten. Besonders aus Russland und dem Iran sind nun viele Profile gesperrt worden.

Mehr als 650 Seiten, Gruppen und Konten seien als „Netzwerke zur Irreführung von Menschen“ identifiziert und entfernt worden, erklärte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Dienstag. Die Maßnahme war demnach Teil des Kampfes gegen sogenannte Fake News vor den Kongresswahlen in den USA und Wahlen andernorts. Die US-Strafverfolgungsbehörden seien eingeschaltet worden.

Die Inhalte von einigen der betroffenen Seiten konnten demnach in den Iran zurückverfolgt werden. Die Inhalte anderer Seiten wurden den Angaben zufolge Gruppen zugewiesen, die zuvor mit russischen Geheimdienstaktivitäten in Verbindung gebracht worden seien.

Einem internen Facebook-Blogeintrag zufolge zielten die Desinformationskampagnen auf die Öffentlichkeit in den USA, Lateinamerika, Großbritannien und dem Nahen Osten ab. Es habe sich um unterschiedliche Kampagnen gehandelt, eine Verbindung zwischen den aus Russland und dem Iran ausgehenden Kampagnen sei nicht hergestellt worden.

Zuckerberg hatte Missbrauchsbestrebungen bei dem sozialen Netzwerk zuletzt den Kampf angesagt.

Facebook und Google setzen Nutzer unter Druck

Vor dem Start der Datenschutz-Grundverordnung kritisieren Experten große Internetkonzerne: Deren neue Einwilligungserklärungen seien zu umfassend.

Facebook trotzt Datenskandal

Ungeachtet des Datenskandals trumpft Facebook mit einem rasanten Gewinnwachstum um fast zwei Drittel auf.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.