Europa braucht „ausgewogene Sicht“ auf Asien, so Portugals Außenminister

Portugals Außenminister Augusto Santos Silva. [EPA-EFE/ANTONIO PEDRO SANTOS]

Die Europäische Union müsse eine „umfassende und ausgewogene Sicht“ auf Asien entwickeln, forderte Portugals Außenminister am vergangenen Freitag auf einer Konferenz. Er betonte die „enormen Herausforderungen“, die durch die Dreiecksbeziehung und das Spannungsfeld zwischen den USA, China und Russland entstehen.

Zum Abschluss der Konferenz „EU-Asia: Challenges and Future“ (EU-Asien: Herausforderungen und Zukunft) am vergangenen Freitag sagte Augusto Santos Silva, es sei „absolut notwendig, die verschiedenen Dimensionen einer Beziehung zu berücksichtigen“. Europa brauche eine ausgewogene Sicht auf seine internationalen Partner, keine rein wirtschaftliche.

Der Minister betonte weiter, man solle beispielsweise Indien nicht nur als Partner für Medikamente und Impfstoffe sehen, und das Interesse an China solle sich nicht auf Autoexporte beschränken.

Lissabon und Neu Delhi hoffen auf EU-Indien-Gespräche im Mai

Die portugiesische Regierung hofft, die Verhandlungen über Handel und Investitionen zwischen der EU und Indien bei einem Gipfeltreffen am 8. Mai in Porto wieder aufnehmen zu können.

Allerdings leide die EU „immer noch an einer gewissen Selbsteinschränkung“, wenn es um die Entwicklung der „außerökonomischen Dimension“ gehe, räumte er ein.

Die EU habe sich bisher hauptsächlich auf die kommerzielle Dimension oder aber auf die Entwicklungszusammenarbeit konzentriert. „Diese beiden Seiten sind entscheidend, aber reine Janusköpfigkeit ist nicht genug. Wir brauchen ein Vieleck.“

Die EU solle in ihrer geopolitischen Beziehung zu Asien allerdings auch „standhaft“ sein und „das Zentrum des Interesses“ nicht auf diesen Kontinent allein verlagern.

Vielmehr müsse man die Zahl der potenziellen Gesprächspartner vervielfachen. Dies gelte neben der näheren Nachbarschaft und Asien beispielsweise auch mit Blick auf Lateinamerika und Afrika.

Schwellenländer mit "großer Besorgnis" bezüglich CO2-Grenzabgabe der EU

Die Pläne der Europäischen Union, an ihren Außengrenzen eine CO2-Abgabe Steuern zu erheben, sind „diskriminierend“ und unfair gegenüber Entwicklungs- sowie Schwellenländern, warnen Brasilien, Südafrika, Indien und China. EURACTIVs Medienpartner Climate Home News berichtet.

Santos Silva betonte des Weiteren, dass „eine Beziehung der Spannung nicht notwendigerweise eine Beziehung der Konfrontation sein oder werden muss“. In jedem Fall habe die EU „Fortschritte gemacht“ in Bezug auf eine gemeinsame Außenpolitik, „die nicht nur ein Ableger“ der nationalen Strategien sei.

Die Union müsse nun „einen neuen, genaueren Blick“ auf Asien werfen, immer im Gleichschritt mit ihrem Verbündeten, den Vereinigten Staaten. Insgesamt solle der Ansatz „umfassend und ausgewogen“ sein.

In diesem Zusammenhang habe Portugal, das bis Ende Juni noch die EU-Ratspräsidentschaft innehat, das geplante Gipfeltreffen mit Indien zu einer seiner Prioritäten gemacht. Die seit acht Jahren ruhenden Wirtschaftsverhandlungen zwischen dem indischen Staat und der EU könnten bald wieder aufgenommen werden, so die portugiesische Hoffnung.

Das Treffen im Mai in Porto werde „ein Schlüsselereignis für das geopolitische Gleichgewicht in unseren Beziehungen zu Asien“, betonte Santos Silva abschließend.

[Bearbeitet von Josie Le Blond und Tim Steins]

EU-Ratspräsidentschaft: Aktuelles Wirtschaftsmodell hat "keine Zukunft"

Das derzeitige Wirtschaftsmodell der EU habe „keine Zukunft“ und reagiere nicht angemessen auf „große ökologische Herausforderungen“, so Portugals Ministerpräsident António Costa am vergangenen Freitag. Er forderte die Einführung „neuer Modelle“ wie Kreislaufwirtschaft und nachhaltige Bioökonomie.

Portugal verteidigt "geopolitische" Bedeutung des Mercosur-Handelsabkommens

Seit Monaten wartet das Vertragspapier des Freihandelsabkommens zwischen der EU und den Mercosur-Staaten auf eine Unterschrift. EU-Botschafter bekräftigten nun ihren Widerstand aufgrund der Regenwaldabholzung in Brasilien, Portugal pocht auf eine Einigung.

Aufhebung der Impfstoffpatente weiterhin keine Option

Die EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides hat am Dienstag eingeräumt, dass die Produktion der COVID-19-Impfstoffe beschleunigt werden müsse. Zeitgleich betonte sie dennoch, dass die Aufhebung von Patenten kein gangbarer Weg sei.

Subscribe to our newsletters

Subscribe