EU-Vermittler kehrt mit leeren Händen aus Georgien zurück

Es liege nun an den georgischen Parteiführern, "einen Weg aus der politischen Krise zu finden", so der EU-Ratsgesandte Christian Danielsson. [EPA-EFE/ZURAB KURTSIKIDZE]

Nach einer Woche mit zahlreichen Verhandlungen in Georgien kehrt der Sondergesandte des EU-Ratspräsidenten Charles Michel mit leeren Händen nach Brüssel zurück. Er hatte erfolglos versucht, Lösungen für die politische Pattsituation im Kaukasusland zu vermitteln.

Georgiens politische Krise eskalierte im vergangenen Monat, als die Polizei die Parteibüros des Oppositionsführers Nika Melia stürmte und ihn festnahm. Damit verschärften sich bereits zuvor bestehende Konflikte. Der damalige Ministerpräsident Giorgi Gacharia sah sich zum Rücktritt veranlasst; fünf Tage später wurde Irakli Garibaschwili zu seinem Nachfolger ernannt. Doch die Spannungen bleiben bestehen.

Auf einer Pressekonferenz nach einer fast zehnstündigen Verhandlungsrunde sagte Michels Gesandter Christian Danielsson am Donnerstag in Tiflis, es gebe zwischen den Parteien in einigen Fragen zwar Einigkeit, zeitgleich aber auch diverse Themen, bei denen kein Konsens erreicht werden konnte. Es liege nun weiter an den georgischen Parteiführern, „einen Weg aus der politischen Krise zu finden“, sagte Danielsson laut der lokalen Nachrichtenplattform Jam News.

Georgiens Premier tritt nach Verhaftung von Oppositionsführer zurück

Die politische Krise in Georgien vertieft sich: Premierminister Giorgi Gacharia ist am Donnerstagmorgen zurückgetreten. Grund dafür ist seine Ablehnung einer Gerichtsentscheidung zur Festnahme des wichtigsten Oppositionsführers.

Die georgischen Regierungs- und die Oppositionsparteien warfen sich indes gegenseitig vor, Verantwortung für das Scheitern der Gespräche zu tragen.

Nachdem er seinen Aufenthalt in Tiflis bereits verlängert hatte, um eine Lösung zu finden, muss Danielsson nun mit leeren Händen nach Brüssel zurückreisen. Er wird dort seinem Chef Michel Bericht erstatten. Der Vorsitzende des Europäischen Rates, der die EU-Mitgliedsstaaten vertritt, hatte bei einem eigenen Besuch in Georgien Anfang des Monats überraschend verkündet, es sei „an der Zeit, von der Vermittlung zur Mediation überzugehen“, und eine Reihe von Treffen zwischen der Opposition und der regierenden Partei Georgischer Traum einzuleiten.

Er schlug den Parteien fünf konkrete Punkte vor: Justizreform, Wahlreform, eine Entpolitisierung der Justiz, zukünftige Wahlprozesse und die Machtteilung im Parlament.

Die umstrittene Frage nach vorgezogenen Neuwahlen, die von der Opposition gefordert und vom Georgischen Traum abgelehnt wird, war Berichten zufolge eines der wichtigsten Hindernisse bei den Verhandlungen. Die EU vertritt ihrerseits offiziell den Standpunkt, dass die Parlamentswahlen im vergangenen Herbst „weitgehend wettbewerbsfähig waren und dass insgesamt die Grundfreiheiten respektiert wurden“.

US-Bericht über Georgien: Es braucht den politischen Willen, die Demokratie zu zementieren

Ein US-Institut hat die jüngsten Wahlrechtreformen in Georgien allgemein positiv bewertet. Auf die schönen Worte müssten nun aber Taten folgen.

Sorge bei EU und NATO

Die Verhandlungen in Georgien kamen trotz des persönlichen Engagements von Michel und auch eines Besuchs von Interims-Premierminister Garibaschwili Anfang der Woche in Brüssel nicht voran. Michel traf Garibaschwili innerhalb von zwei Tagen mehrmals, konnte aber ebenfalls erneut keine greifbaren Fortschritte erzielen.

„Jetzt ist es an der Zeit, dass sich alle politischen Akteure konstruktiv einbringen und Lösungen finden. Die Zeit ist knapp und das georgische Volk kann sich einen weitergehenden politischen Konflikt nicht leisten,“ warnte ein EU-Beamter am Donnerstag. „Die politische Energie muss vor allem auf die Bekämpfung der Pandemie und ihrer sozioökonomischen Folgen sowie auf die demokratische Konsolidierung in dieser geostrategisch komplexen Region gerichtet werden,“ fügte er hinzu.

Am Mittwoch äußerte auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg seine Besorgnis über die Ereignisse in Georgien, das dem transatlantischen Militärbündnis gerne beitreten möchte. Es sei „absolut notwendig, einen Weg zur Lösung der Differenzen zu finden, damit Georgien die geplanten Reformen fortsetzen kann“, sagte Stoltenberg nach einem Treffen mit Garibaschwili in Brüssel.

[Bearbeitet von Georgi Gotev und Tim Steins]

EU-Ausrichtung: "Für Georgien gab es viele Enttäuschungen"

Im Interview spricht die georgische Politikerin Tamar Tschugoschwili über die Entscheidung der EU, vorerst keine weiteren Beitrittsgespräche einzuleiten sowie über die europäische Ausrichtung ihres eigenen Landes.

Nach Borrells Moskau-Auftritt: Michel will nach Kiew und Tiflis reisen

Während die EU-Parlamentsabgeordneten am Dienstag den EU-Spitzendiplomaten Josep Borrell für seine missglückte Reise nach Russland rügten, kündigte Ratspräsident Charles Michel an, er wolle im März in die Ukraine und nach Georgien reisen.

EU-Ratspräsident bemüht sich um Vermittlung in Georgien

Nach seinem gestrigen Besuch in der georgischen Hauptstadt Tiflis teilte EU-Ratspräsident Charles Michel mit, die erreichten Fortschritte in den Gesprächen zwischen der Regierungspartei und der Opposition würden in zwei Wochen gemeinsam bewertet.

Subscribe to our newsletters

Subscribe