EU und Russland rücken näher zusammen

EU und Russland wollen den außenpolitischen Dialog stärken. [EPA/OLIVIER HOSLET]

Trotz anhaltender Differenzen über den Syrien-Konflikt sehen Russland und die Europäische Union die Möglichkeit, ihre außenpolitische Zusammenarbeit zu stärken.

Obwohl beide Seiten nicht bei allen Themen dieselben Positionen teilten, sei eine „Grundlage zur Kooperation“ zu erkennen, sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini nach einem Treffen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag in Brüssel.

EU pocht weiter auf Sanktionen gegen Russland

Die Europäische Union hält an ihren Sanktionen gegen Russland wegen dessen Vorgehen im Ukraine-Konflikt fest.

Es sei aus Sicht der EU „unerlässlich“, wo immer dies möglich sei, zusammenzuarbeiten, sagte Mogherini nach mehrstündigen Gesprächen mit Lawrow. Dabei ginge es neben dem Bürgerkrieg in Syrien auch um die Krise in Libyen, die Spannungen in der Golf-Region, den Friedensprozess im Nahen Osten und die Lage in Nordkorea und in der Ukraine. Einzelheiten dazu nannte die Außenbeauftragte nicht.

Differenzen zwischen Moskau und Brüssel wurden erneut zum Konflikt in Syrien deutlich. „Wir sind kein militärischer Akteur in Syrien“, sagte Mogherini. „Und wir sind stolz darauf, keiner zu sein“, fügte sie hinzu.

Deutsche vertrauen Russland ebenso wenig wie den USA

Die Deutschen vertrauen den USA einer Umfrage zufolge genauso wenig wie Russland.

Lawrow wiederum sagte in Brüssel, es sei „höchste Zeit“, die humanitären Auswirkungen der Sanktionen der EU und der USA gegen die Führung in Damaskus zu betrachten. Im syrischen Bürgerkrieg ist Russland der wichtigste Verbündete von Machthaber Baschar al-Assad.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.