EU-Spitzen reisen zu Treffen mit Erdogan in die Türkei

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will die Türkei wieder näher an Europa heranbringen. [STEPHANIE LECOCQ / POOL / EPA]

Die EU setzt ihre Bemühungen um eine Verbesserung der Beziehungen zur Türkei fort. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel reisen am Dienstag kommender Woche nach Ankara, wie ein EU-Sprecher mitteilte. Demnach ist dort ein Treffen mit Präsident Recep Tayyip Erdogan geplant.

Trotz Bedenken wegen der jüngsten innenpolitischen Entwicklungen in der Türkei hatten die EU-Staats- und Regierungschefs Erdogan vergangene Woche eine verstärkte Wirtschaftszusammenarbeit und finanzielle Unterstützung in Aussicht gestellt. Voraussetzung ist, dass sich die Türkei weiter kooperationsbereit im Konflikt mit den EU-Mitgliedern Griechenland und Zypern um Gas-Bohrungen im östlichen Mittelmeer zeigt.

Konkret hatte der EU-Gipfel Erdogan Gespräche über eine Ausweitung der Zollunion und zu Reiseerleichterungen für türkische Bürger angeboten. Auch zu weiterer Finanzhilfe für fast vier Millionen Syrien-Flüchtlinge in der Türkei ist die EU bereit. Die EU-Kommission soll hierzu nun einen konkreten Vorschlag ausarbeiten.

Griechenland heißt serbische Touristen willkommen

Alle verwendeten Impfstoffe, ebenso wie PCR- und Antikörpertests werden für Reisende aus Serbien nach Griechenland künftig als „Einreise-Zertifikat“ akzeptiert. Das bekräftigte der griechische Tourismusminister Harry Theoharis am Montag bei einem Besuch in Belgrad. 

Zu dem Paket gehört zudem die Wiederaufnahme von Gesprächen auf hochrangiger Ebene, die nun durch den Besuch von der Leyens und Michels umgesetzt wird. Das letzte Mal hatten von der Leyen und Michel Erdogan Anfang März vergangenen Jahres in Brüssel getroffen.

In der Gipfel-Erklärung hatten die Staats- und Regierungschefs Ankara auch vor „erneuten Provokationen oder einseitigen völkerrechtswidrigen Handlungen“ gewarnt. Sie könnten nach früheren Beschlüssen weitere Sanktionen zum Gas-Streit im östlichen Mittelmeer zur Folge haben.

Für die EU ist die Türkei ein wichtiger Partner in der Flüchtlingspolitik. Ankara hatte sich in einem Abkommen vom März 2016 verpflichtet, neu auf den griechischen Inseln ankommende Flüchtlinge zurückzunehmen und verstärkt gegen Schleuserbanden vorzugehen. Die Vereinbarung führte zu einem deutlichen Rückgang der Ankunftszahlen in Griechenland.

Deutsches Bildungssystem benachteiligt Kinder mit Migrationshintergrund weiterhin

Wie gut ein Kind in der Schule abschneidet, hängt in Deutschland eng mit dem Elternhaus zusammen – und Personen mit Migrationsgeschichte scheinen weiterhin von strukturellen Ungleichheiten besonders betroffen zu sein.

Allerdings setzte Ankara im Sommer vergangenen Jahres die Rücknahme aus. Die türkische Regierung begründete dies damit, dass die EU ihre Zusagen aus dem Pakt nicht erfüllt habe. Zu diesen gehörten schon damals beschleunigte Gespräche über die Modernisierung der Zollunion und über Visa-Freiheit für türkische Bürger.

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson forderte die türkische Regierung bei einem Besuch auf der griechischen Insel Lesbos am Montag erneut auf, dringend die Rücknahme abgelehnter Asylbewerber von den griechischen Inseln wieder aufzunehmen. Sie sagte zudem 276 Millionen Euro für den Bau von Flüchtlingslagern auf fünf griechischen Inseln zu.

Subscribe to our newsletters

Subscribe