EU schreibt Russland erstmals Cyberangriff zu

Russland ist in den frühen Morgenstunden des 24. Februar in sein pro-westliches Nachbarland Ukraine einmarschiert und hat offenbar versucht, die Regierung des Landes möglichst schnell zu stürzen. [Wikiwand]

Die Europäische Union hat am Dienstag (10. Mai) die russischen Behörden beschuldigt, eine Stunde vor der Invasion in der Ukraine einen Cyberangriff auf ein Satellitennetzwerk durchgeführt zu haben. Ziel sei es gewesen, den Einmarsch in das Land zu erleichtern.

Es war das erste Mal, dass die EU die russischen Behörden offiziell für die Durchführung eines Cyberangriffs beschuldigt hat, sagte der Außenbeauftragte der Union, Josep Borrell.

„Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten verurteilen gemeinsam mit ihren internationalen Partnern aufs Schärfste die böswilligen Cyber-Aktivitäten der Russischen Föderation gegen die Ukraine, die auf das von Viasat betriebene Satellitennetzwerk KA-SAT abzielten“, hieß es in der Erklärung.

Das KA-SAT-Netzwerk wird Berichten zufolge weitgehend vom ukrainischen Militär genutzt.

„Der Cyberangriff fand eine Stunde vor Russlands unprovoziertem und ungerechtfertigtem Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar 2022 statt und erleichterte damit die militärische Aggression.

Laut der Erklärung verursachte der Angriff erhebliche Störungen „bei Behörden, Unternehmen und Nutzer:innen in der Ukraine sowie in mehreren EU-Mitgliedstaaten.“

Borrell sagte, dass die Union bisher nur festgestellt habe, dass die Cyberattacken von Russland ausgingen, dass sie aber nun über genügend Beweise verfüge, um den russischen Staat für diesen Hack verantwortlich zu machen.

„Wir werden mit der Ukraine und unseren internationalen Partnern zusammenarbeiten müssen, um diese Cyberangriffe, die wir mit Sicherheit der Russischen Föderation zuschreiben, zu verhindern, zu entmutigen, abzuschrecken und auf sie zu reagieren“, sagte er.

Europäische Netzbetreiber erklärten im März, dass der Angriff auf den US-Satellitenbetreiber Viasat den Internetzugang für Tausende von Nutzer:innen in Deutschland, Frankreich, Ungarn, Griechenland, Italien und Polen unterbrochen habe.

Russland ist in den frühen Morgenstunden des 24. Februar in sein pro-westliches Nachbarland Ukraine einmarschiert und hat offenbar versucht, die Regierung des Landes möglichst schnell zu stürzen.

Der Angriffskrieg auf die Ukraine dauert bereits fast drei Monate. Die ukrainischen Streitkräfte haben der russischen Armee schwere Verluste zugefügt und sie gezwungen, ihre Offensive auf den Osten des Landes zu konzentrieren.

Militär- und Cyberspezialisten hatten befürchtet, dass der Krieg zu einem Ausbruch von verheerenden Cyberangriffen führen könnte, die sich weltweit auswirken könnten.

Ein Worst-Case-Szenario konnte jedoch bisher vermieden werden, da die festgestellten Angriffe in Bezug auf ihre Auswirkungen sowie ihre geografische Ausdehnung begrenzt zu sein scheinen.

[Bearbeitet von Georgi Gotev]

Subscribe to our newsletters

Subscribe