EU fordert Beweise von China über Wohlergehen von Tennisstar

Der Verbleib von Peng, ehemalige Weltranglistenerste im Doppel, sorgte für Unruhe, als sie am 2. November verschwand. [EPA-EFE/RITCHIE B. TONGO]

Die Europäische Union forderte Peking am Dienstag (30. November) auf, Beweise für das Wohlergehen der Tennisspielerin Peng Shuai vorzulegen. Damit schloss sie sich der internationalen Besorgnis über ihr Schicksal an, nachdem Vorwürfe bekannt wurden, dass ein chinesischer Spitzenbeamter sie sexuell belästigt hätte.

Der Verbleib von Peng, ehemalige Weltranglistenerste im Doppel, sorgte für Unruhe, als sie am 2. November verschwand, nachdem sie eine Nachricht in den sozialen Medien veröffentlicht hatte, in der sie dem ehemaligen chinesischen Vizepremier Zhang Gaoli vorwarf, sie sexuell missbraucht zu haben.

Mitte November tauchte sie in Peking wieder auf und führte ein Videogespräch mit dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach. Die Women’s Tennis Association (WTA) teilte jedoch mit, dass dies die Zweifel an ihrer Gesundheit und Sicherheit nicht ausräumen konnte.

Nun fand die EU klare Worte zu dem Vorfall:

„Die EU schließt sich den zunehmenden internationalen Forderungen (…) an, dass versichert wird, dass sie frei ist und nicht bedroht wird“, erklärte der EU-Auslandsdienst in einer Presseerklärung.

„Die EU fordert die chinesische Regierung auf, nachprüfbare Beweise für die Sicherheit, das Wohlergehen und den Aufenthaltsort von Peng Shuai vorzulegen“, heißt es in der Erklärung.

Die EU drängte außerdem darauf, dass die chinesischen Behörden eine „vollständige, faire und transparente Untersuchung der Vorwürfe des sexuellen Übergriffs“ durchführen.

Die chinesische Botschaft in Brüssel war am Dienstag nicht zu erreichen. Weder Zhang noch die chinesische Regierung haben sich zu den Anschuldigungen von Peng geäußert. Peking hat jedoch ausländische Regierungen dazu aufgefordert, sich nicht in innere Angelegenheiten Chinas einzumischen. Das Thema wurde für direkte Diskussionen im chinesischen Internet gesperrt.

Subscribe to our newsletters

Subscribe