Estnische Präsidentin fordert mehr EU-Solidarität mit Prag

Die estnische Präsidentin Kersti Kaljulaid hat zu mehr Solidarität mit Tschechien und zu einem härteren Vorgehen seitens der EU-Länder aufgerufen.  [Mikus Kovalevskis / Shutterstock]

Nach den Enthüllungen über die Hintergründe einer Explosion in einem Munitionsdepot in Tschechien 2014 und der anschließenden Ausweisung russischer sowie EU-Diplomaten hat die estnische Präsidentin Kersti Kaljulaid zu mehr Solidarität mit Tschechien aufgerufen. Außerdem brauche es ein härteres Vorgehen seitens der EU-Länder gegenüber Russland. 

Moskau betreibe „eine Politik des Teile und Herrsche“, indem es einzelne EU- und NATO-Länder angreife, so Kaljulaid. „Auch hier können wir nichts anderes tun, als – wieder einmal – unseren tiefen Unmut darüber zu äußern,“ fügte sie hinzu.

In einem Interview in der estnischen TV-Sendung Välissilm forderte die Präsidentin am Montag andere Mitgliedsstaaten auf, dem Beispiel Estlands und der übrigen baltischen Staaten zu folgen und sich mit der Tschechischen Republik zu solidarisieren. Außerdem müsse man weitere Strafmaßnahmen gegen Russland verhängen, zitiert sie ERR News.

Estland, Lettland und Litauen haben ihrerseits jeweils einen russischen Diplomaten ausgewiesen, nachdem Details über die Explosion in Tschechien an die Öffentlichkeit gelangt waren.

EU-Fraktionschefs bekunden Solidarität mit Prag gegenüber Russland

Die EU-Länder müssen eine klare und gemeinsame Reaktion auf die Explosion im Munitionsdepot in der tschechischen Gemeinde Vrbetice im Jahr 2014 geben, forderten die Vorsitzenden der größten Fraktionen des Europäischen Parlaments am Mittwoch.

Orbán mildert Visegrad-Erklärung gegen Russland ab

Die vier Visegrad-Länder haben am Montag eine offizielle Erklärung verabschiedet, in der sie die kürzlich aufgedeckte russische Geheimdienstoperation in Tschechien verurteilen. Eine frühere Version war deutlich schärfer ausgefallen, von Ungarns Premier Orbán aber als nicht akzeptabel angesehen worden.

The Capitals: Estland würde Nawalny Asyl gewähren

Heute u.a. mit dabei: Estnisches Asyl-Angebot für Nawalny, der PR-GAU Super League, und Lockdown-Lockerungen in mehreren EU-Staaten. 

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN