Erdogan sucht Dialog im Erdgasstreit

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan möchte sich um eine Lösung im Streit um Erdgas im Mittelmeer bemühen. Am Wochenende wurden die türkischen Kriegsschiffe aus den dortigen Gewässern zurückgezogen. [Foto: epa]

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Konflikt um Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer seiner Bereitschaft zu einer Verhandlungslösung versichert. In der kommenden Woche berät die EU über mögliche Sanktionen gegen die Türkei.

Voraussetzung seien „konstruktive“ und „faire“ Gespräche, sagte Erdogan am Mittwoch in einem Videotelefonat mit Merkel nach Angaben des türkischen Präsidentenbüros. Erdogan habe jedoch auch „unterstrichen, weiterhin eine entschlossene und aktive Politik bezüglich der Rechte der Türkei“ machen zu wollen.

In der kommenden Woche berät die EU über mögliche Sanktionen gegen die Türkei. Seit der Entdeckung reicher Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer gibt es heftigen Streit um deren Ausbeutung. Sowohl die EU-Mitglieder Griechenland und Zypern als auch die Türkei erheben Anspruch auf die betreffenden Seegebiete und untermauern diesen auch durch die Entsendung von Kriegsschiffen. Dies befördert die Sorge in der EU, dass der Streit zu einem
militärischen Konflikt führen könnte.

Keine Gespräche mit der Türkei: Griechenland weist NATO-Ankündigung entschieden zurück

Athen wies eine Erklärung von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg entschieden zurück, wonach Griechenland und die Türkei technischen Gesprächen zur Entschärfung der Spannungen im östlichen Mittelmeerraum zugestimmt hätten.

Am Wochenende hatte der Rückzug des türkischen Forschungsschiffes „Oruc Reis“ und seiner Eskorte aus Kriegsschiffen aus dem umstrittenen Seegebiet Hoffnungen auf eine Entspannung in dem Konflikt geweckt. Die Türkei hatte jedoch mitgeteilt, dass es sich nur um  Wartungsarbeiten handle, nach denen das Schiff in den Einsatz zurückkehren solle. Auch eine türkische Marineübung nahe der Insel Zypern wurde bis 12. Oktober verlängert.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN