Die Ukraine „von ihrer schlechtesten Seite“

Sind die Ermittlungen gegen Ex-Präsident Petro Poroschenko eine Abrechnung des neuen Staatsführers Selenskyj? [Andrii Nesterenko/EPA/EFE]

Das staatliche Ermittlungsamt der Ukraine (SBI) hat eine strafrechtliche Untersuchung gegen den ehemaligen Präsidenten Petro Poroschenko eingeleitet. Beobachter kritisieren dies als „politisch motiviert“.

Das SBI eröffnete die neue Strafuntersuchung gegen den als pro-westlich geltenden Poroschenko mit Blick auf potenziellen Hochverrat im Rahmen der Minsk-Verhandlungen im Februar 2015, bestätigte der Pressesprecher der Agentur am Dienstag gegenüber ukrainischen Medien.

Diese Ankündigung erfolgte nur einen Tag, nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin sich auf einem Gipfel in Paris nicht über die genaue Abfolge des weiteren Vorgehens im Rahmen des Minsker Abkommens einigen konnten.

Was die Einigung beim Ukraine-Gipfel bedeutet

Die Beschlüsse des Gipfels bringen den Frieden in der Ostukraine ein wenig näher. Unübersehbare Differenzen zwischen Putin und Selenskyi bleiben. Eine Analyse des Tagesspiegels.

Schwedens Ex-Ministerpräsident Carl Bildt zeigte sich besorgt über die neuen Ermittlungen gegen Poroschenko, gegen den die staatliche Strafverfolgungsbehörde bereits in mehreren Fällen ermittelt.

„Das ist die Ukraine von ihrer schlechtesten Seite,“ tweete Bildt, der derzeitig Kovorsitzender des Think-Tanks European Council on Foreign Relations ist. „Janukowitsch brachte Timoschenko mit erfundenen Anschuldigungen ins Gefängnis, und jetzt scheint Selenskyj dasselbe zu wollen. Es ist eine Schande!“, schrieb er.

Bildt, der von 2006-2014 auch schwedischer Außenminister war, ist in der Ukraine eine recht bekannte Persönlichkeit. Viele sehen in ihm den maßgeblichen „Architekten“ der EU-Ostpolitik, gemeinsam mit dem polnischen Politiker Radosław Sikorski (MEP der EVP).

In seinem Tweet verglich Bildt die Ermittlungen gegen Poroschenko mit den Repressionen gegen Julia Timoschenko, die während der Amtszeit von Viktor Janukowitsch dreieinhalb Jahre in Haft war. Bei den Präsidentschaftswahlen 2010 hatte Timoschenko mit drei Prozentpunkten gegen Janukowitsch verloren.

Auch der litauische MEP Petras Austrevicius von der liberalen Fraktion Renew Europe zeigte sich besorgt über das Vorgehen gegen Petroschenko. Er warnte, „politisch motivierte Schritte“ sollten unter allen Umständen unterlassen werden.

Die Untersuchung gegen Poroschenko wurde auf der Grundlage einer Beschwerde von Andrej Portnow eingeleitet. Portnow war vormals der stellvertretende Leiter der Regierung von Janukowitsch, und wurde dementsprechend im Zuge der Euromaidan-Proteste 2014 abgesetzt.

Portnow behauptet, Poroschenko habe in dem Wissen darüber, dass die Separatisten in der ostukrainischen Donbass-Regions von Russland „gesteuert“ werden, im Namen der Ukraine Verpflichtungen unterzeichnet, die im Februar 2015 zum Minsker Abkommen führten. Aufgrund seines Hintergrundwissens könne man Poroschenkos Handlung daher als Verrat einstufen.

Poroschenkos Anwalt hat diese Anschuldigung bereits deutlich zurückgewiesen.

„Flut“ an Anschuldigungen

Portnow verbrachte nach der Revolution fünf Jahre im Exil und kehrte erst in diesem Jahr in die Ukraine zurück. Nach seiner Rückkehr reichte er beim SBI eine Reihe von Beschwerden ein, die letztendlich zur Einleitung mehrerer Untersuchungen gegen Poroschenko führten.

So gab das SBI bereits am 18. November bekannt, dass es Poroschenko verdächtigt, sich illegalerweise in Justizangelegenheiten eingemischt zu haben, berichtet die Kyiv Post. Bis dahin war der ehemalige Präsident lediglich als Zeuge in 13 laufenden Ermittlungen geführt worden.

Als Parlamentsabgeordneter genießt Poroschenko aktuell Immunität. Damit eine tatsächliche Anklage erfolgen kann, müsste die Immunität durch das Parlament aufgehoben werden – in dem die Partei von Selenskyj eine deutliche Mehrheit hat.

Poroschenko: Selenskyj soll sich um NATO-Beitritt der Ukraine bemühen

Der ehemalige ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat seinen Nachfolger aufgefordert, den Beitritt des Landes zur NATO voranzutreiben.

Das SBI hat einen eher mäßigen Ruf. Die Agentur wurde 2016 nach dem Vorbild des US-amerikanischen FBI aufgebaut und hat seitdem bereits eine Reihe von Skandalen durchlebt. Der jüngste betrifft SBI-Chef Roman Truba, dessen Stimme angeblich auf Aufnahmen zu hören ist, die am 19. November – also einen Tag nach der Ankündigung erster Ermittlungen gegen Poroschenko – geleakt wurden.

In der Aufnahme scheint Truba Andrej Bohdan, dem Leiter der Verwaltung von Präsident Selenskyj, bereits über eine laufende Untersuchung gegen Poroschenko zu berichten.

Der polnische Politiker Donald Tusk, ehemaliger Präsident des EU-Rates und neuer EVP-Vorsitzender, kommentierte die Leaks: „Mein erster Eindruck ist, dass da etwas wirklich Gefährliches läuft.“

[Bearbeitet von Zoran Radosavljevic und Tim Steins]

Was tut Deutschland für die Ukraine?

„Sie redet nur über die Ukraine, aber sie tut nichts“, hat US-Präsident Trump in einem Telefonat mit dem ukranischen Präsidenten Selenskyj über Merkel gesagt. Selenskyj stimmte „tausendprozentig“ zu. Hat Trump Recht? EURACTIVs Medienpartner Deutsche Welle fasst zusammen.

Ukrainische Opposition legt "rote Linien" für Normandie-Gipfel fest

Drei ukrainische Oppositionsfraktionen haben ihre „roten Linien“ für Verhandlungen mit Russland dargelegt. Darunter ist auch die vollständige Rückgabe der Krim.

Außenministerin der Ukraine: Sehr niedrige Erwartungen an Friedensgespräche

Die Friedensgespräche zwischen der Ukraine und Russland haben wieder an Fahrt aufgenommen. Am 9. Dezember werden beide Länder an den Verhandlungstisch zurückkehren. Im Interview mit EURACTIV spricht die stellvertretende Außeninisterin der Ukraine über ihre Erwartungen an das Treffen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.