Deutschland und Großbritannien geloben engere Zusammenarbeit

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und sein britischer Kollege Dominic Raab unterzeichneten am Mittwoch eine gemeinsame Absichtserklärung. [YVES HERMAN]

Deutschland und Großbritannien wollen wieder näher zusammenrücken. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und sein britischer Kollege Dominic Raab unterzeichneten am Mittwoch (30. Juni) eine gemeinsame Absichtserklärung zur engeren Zusammenarbeit in außen- und sicherheitspolitischen Fragen.

Laut dem Auswärtigem Amt in Berlin sagt Großbritannien darin unter anderem zu, sich für einen ständigen Sitz Deutschlands im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einzusetzen.

„Die Gemeinsame Absichtserklärung bekräftigt die gemeinsamen europäischen und universellen Werte und Interessen, auf denen die Außenpolitik Deutschlands und des Vereinigten Königreichs fußen“, erklärte das Auswärtige Amt. Als Beispiele nennt die Erklärung etwa Multilateralismus, Demokratie, Rechtstaatlichkeit und die Menschenrechte inklusive der Geschlechtergerechtigkeit.

Jährlich wollen Berlin und London demnach einen „Strategischen Dialog als Gelegenheit für einen vertieften bilateralen Austausch“ abhalten – „auch mit Blick auf das Ziel einer engen Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich“.

Großbritannien war im vergangenen Jahr nach 47 Jahren als Teil der europäischen Staatengemeinschaft aus der EU ausgetreten. Neben zahlreichen offenen Fragen etwa beim Handel oder der polizeilichen Kooperation muss auch die Zusammenarbeit in der Außenpolitik noch weitgehend neu geordnet werden.

Laut Auswärtigem Amt will sich Deutschland in Brüssel konstruktiv für gute Beziehungen der EU mit Großbritannien einsetzen. Zugleich versicherte Deutschland aber auch, bei bilateralen Angelegenheiten mit London „größtmögliche Transparenz gegenüber den Institutionen und Mitgliedstaaten der Europäischen Union“ zu wahren.

Subscribe to our newsletters

Subscribe