Chinas Im- und Exporte steigen mit Wiedereröffnung der Weltwirtschaft

Die chinesische Nationalflagge vor der Zentralbank in Peking. [WU HONG/EPA]

Chinas Im- und Exporte sind infolge der weltweiten Lockerungen der Beschränkungen deutlich gewachsen.

Die Exporte stiegen im September gegenüber dem Vorjahr um 9,9 Prozent, wie Daten der Zollbehörde am Dienstag zeigten. Dies entsprach weitgehend den Erwartungen von Analysten, die ein Wachstum von 10 Prozent vorausgesagt hatten. Im August war in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt ein Anstieg der Exporte von 9,5 Prozent verzeichnet worden.

EU-China-Gipfel: Vage Fortschritte und "noch viel zu tun"

Die EU-Spitzen und die Führung Chinas haben sich darauf verständigt, die Verhandlungen zum Abschluss eines Investitionsabkommens zu beschleunigen. Sorgen bereitet der EU indes die Menschenrechtslage in China.

Die Importe stiegen nach einem Einbruch von 2,1 Prozent im August um 13,2 Prozent und übertrafen damit die Analystenprognose von plus 0,3 Prozent. Die starke Handelsleistung deutet darauf hin, dass sich Chinas Außenhandel zügig von dem Ausbruch der Corona-Pandemie erholt.

Melden Sie sich für "The Capitals" an

Vielen Dank für das Abonnieren des The Capitals Newsletters!
  • Mit EURACTIV immer auf dem Laufenden!

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN