China und USA loten weitere Handelsgespräche aus

EU Europa Nachrichten Trump Xi

US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatsoberhaupt Xi Jinping. [JIM LO SCALZO/FILIP SINGER/EPA]

Die USA und China haben bei einem Telefonat die nächsten Handelsgespräche besprochen. Beide Länder stecken weiterhin in einem Zollkonflikt miteinander.

Wie das Handelsministerium in Peking mitteilte, telefonierten US-Finanzminister Steven Mnuchin, der amerikanische Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und der chinesische Vize-Ministerpräsident Liu He am Dienstag miteinander. Beide Seiten hätten ihre Ansichten darüber ausgetauscht, wie der zwischen den Präsidenten Donald Trump und Xi Jinping beim G20-Gipfel in Argentinien erzielte Konsens umgesetzt werden könne. Die US-Seite äußerte sich zunächst nicht zu dem Telefonat.

Trump und Xi hatten in Argentinien eine Art Waffenstillstand im Handelsstreit vereinbart. Die für den 1. Januar geplante Verhängung zusätzlicher US-Zölle auf chinesische Güter wurde verschoben, um mehr Zeit zur Beilegung einzelner Streitpunkte zu bekommen. Das ließ Hoffnung auf eine Entspannung in dem Konflikt aufkommen. Allerdings wurde diese zuletzt wieder gedämpft, etwa wegen der Festnahme einer chinesischen Spitzenmanagerin in Kanada auf Betreiben der USA. Lighthizer sagte am Sonntag, sollten die Handelsgespräche bis zum 1. März nicht erfolgreich sein, würden neue Zölle verhängt.

EU-Handelsüberschuss in die USA um 20 Prozent gewachsen

Trotz Trumps Drohungen und seiner protektionistischen Zollpolitik exportiert die EU noch immer mehr Waren in die USA als umgekehrt. Der Handelsüberschuss ist dieses Jahr sogar um 20 Prozent gestiegen.

Trump: EU "genauso schlimm wie China"

US-Präsident Donald Trump setzt seine Angriffe auf Europas Handelspolitik fort.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.